Samsung Galaxy S22 Ultra im Test: Wenn der Südkoreaner eine neue Partitur spielt

Das Galaxy S22 Ultra behält den 108-Megapixel-Hauptsensor des Galaxy S21 Ultra bei und wird von einer f/1,8-Weitwinkeloptik und einem Laser-Autofokus begleitet. Sein im Backcover integrierter Bildblock umfasst einen 12 MP Ultraweitwinkelsensor (f/2.2), weitere 10 MP mit 3-fachem Zoom (f/2.4) und weitere 10 MP mit einem optischen Äquivalent von 230 mm (f/2.4). / 4.9). Kurz gesagt, es ist ein Set, das dem ähnelt, was das Galaxy S21 Ultra für seine Zeit angeboten hat.

Weitwinkelmodul: 108 MP, äq. 23 mm, Blende 1,8

Fotografieren am Tag ist für das Galaxy S22 Ultra kein Problem, das eine Erweiterung verwendet Pixel-Binning Bilder mit 12 Megapixeln liefern. Die Weitergabe von Generation zu Generation hebt eine Behandlung hervor, die die Lebendigkeit der Farben begünstigt. Der Detaillierungsgrad ist hoch, wenn auch etwas niedriger als im Vorjahr, und wir stellen besonders eine Tendenz zu visuellem Rauschen auch am helllichten Tag fest.

Samsung Galaxy S21 Ultra (12 MP, 24-mm-Äquivalent, f/1.8, ISO 64, 1/100 Sek.)
Samsung Galaxy S22 Ultra (12 MP, 23mm-Äquivalent, f/1.8, ISO 50, 1/50 Sek.

In Bezug auf die Ergebnisse, die der S22 Ultra nachts liefert, verweisen wir Sie auf unseren Artikel über „Nachtografie“:

108MP

Wenn wir Vorbehalte gegen das Interesse haben, ziehen Sie ab Pixel-Binning Wenn Sie sich nachts vollständig mit dem Hauptsensor des Galaxy S22 Ultra vertraut machen, ist seine Leistung tagsüber viel interessanter. Wir nehmen mehr Details wahr, was die Größe dieser Aufnahmen mit 108 MP rechtfertigt. Daher ist es eine Option, die Sie für Tagesfotos in Betracht ziehen sollten, die vorzugsweise unbewegt sind.

Samsung Galaxy S22 Ultra
Samsung Galaxy S22 Ultra

Ultraweitwinkelgerät: 12 MP, äq. 13 mm, Blende 2,2

Die in den Weitwinkelaufnahmen angegebenen Elemente gelten auch für den Ultraweitwinkel des Galaxy S22 Ultra. Dies gilt zumindest für das Rauschen, das selbst auf tagsüber aufgenommenen Fotos zu erkennen ist. Andererseits traf die etwas aggressive Wahl der Behandlung ins Schwarze, und die verstärkten Kontraste ermöglichen es, die kleinen Details unserer Szene hervorzuheben. Es nutzt auch die farbenfrohen Muster sowie die Zeichen auf dem Buchcover, von denen wir glauben, dass südkoreanische Algorithmen den Inhalt perfektioniert haben. Das Rendern verliert jedoch etwas von seiner Scroll-Natur.

Samsung Galaxy S21 Ultra (12 MP, 13-mm-Äquivalent, f/2.2, ISO 80, 1/100 Sek.)
Samsung Galaxy S22 Ultra (12 MP, 13-mm-Äquivalent, f/2.2, ISO 80, 1/100 Sek.)

Besonders deutlich wird der Unterschied in der Behandlung von Nachtaufnahmen zwischen dem 21 Ultra und dem S22 Ultra. Die neueste Version von Samsung bevorzugt die Belichtung, auch wenn dies bedeutet, dass eine Aufnahme mit hochkonzentrierten Details gerendert wird. Das Ergebnis bietet jedoch eine bessere Lesbarkeit.

Samsung Galaxy S21 Ultra (12 MP, 13-mm-Äquivalent, f/2.2, ISO 2500, 1/20 Sek.)
Samsung Galaxy S22 Ultra (12 MP, 13-mm-Äquivalent, f/2.2, ISO 2500, 1/16 Sek

3-fach Zoomeinheit: 10 MP, f/2.4, eq. 70mm

Änderungen, die an der Softwareverarbeitung von Snapshots vorgenommen wurden, sind im Laufe des Tages bemerkbar. Bei starken, sogar sehr scharfen Kontrasten bevorzugt der Hersteller eine weichere und damit natürlichere Darstellung. Die Verzierungen sind in den verschiedenen Elementen subtiler, einschließlich des Buchcovers … aber auch digitales Rauschen ist präsenter.

Samsung Galaxy S21 Ultra (10 MP, 70-mm-Äquivalent, f/2.4, ISO 100, 1/100 Sek.)
Samsung Galaxy S22 Ultra (10 MP, 70-mm-Äquivalent, f/2.5, ISO 50, 1/100 Sek.)

Sie müssen sich nicht auf die Nachtergebnisse bei 70 mm konzentrieren, die, wenn sie mit dem Galaxy S22 besser als zuvor angezeigt werden, nicht viel brauchbarer wären.

Samsung Galaxy S21 Ultra (10 MP, 70-mm-Äquivalent, f/2.4, ISO 1250, 1/11 Sek.)
Samsung Galaxy S22 Ultra (10 MP, 70-mm-Äquivalent, f/1.8, ISO 1600, 1/25 Sek.)

10-fach Zoomeinheit: 10 MP, f/4.9, eq. 230mm

Samsung Galaxy S22 Ultra (10 MP, 230-mm-Äquivalent, f/2.4, ISO 800, 1/33 Sek.)
Samsung Galaxy S22 Ultra (10 MP, 230-mm-Äquivalent, f/4.9, ISO 80, 1/50 Sek.)

Die obigen Bilder sprechen für sich: Behalten Sie den 10-fachen Zoom des Smartphones für gut beleuchtete Szenen am besten bei, sonst gehen Ihnen wichtige Informationen für Ihre Aufnahmen verloren. Andererseits ermöglicht dieses Gerät tagsüber trotz des visuellen Rauschens Bilder zu erhalten, die definitiv unscharf, aber im Allgemeinen brauchbar sind.

Porträtmodus, Frontsensor und Video

Samsung bietet mehrere Aufnahmeoptionen, darunter einen einfachen Porträtmodus. Der Schöpfer perfektioniert sein Motiv und macht eine insgesamt erfolgreiche Aufnahme, die auch die Anpassung des Unschärfeeffekts im Hintergrund des Motivs ermöglicht. Für Selfies zahlt sich die Wahl eines 40-MP-Sensors (Weitwinkeloptik f/2.2) aus und ermöglicht zudem die Wahl zwischen einem Ultraweitwinkel (Pixel-Binning bei 10 Megapixel) und eine Nahaufnahme (6,7 Megapixel).

Der Hersteller setzt auch auf einen Videoclip, der mehrere Optionen bietet, angefangen von der Möglichkeit, bis zu 8K mit 24 Bildern pro Sekunde aufzunehmen, mit HDR-Technologie und einem ordentlichen Stabilisierungssystem. Videoliebhaber profitieren von einer Vielzahl an Features. Beachten Sie, dass auch in der Fotografie selbst die erfahrensten Experten die Expert RAW-App (erhältlich im Galaxy Store) ausprobieren können, um ihre Aufnahmen nach Belieben anzupassen.

Siehe auch  So installieren Sie die Android 12 Beta auf Ihrem Smartphone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.