Schneesturm-Sensation: Kiel – FC Bayern verlieren im DFP Cup bei Sport

Zweifel an der aktuellen Leistung des FC Bayern München haben bereits vor dem DFP-Pokalspiel bei Holstein Keel in der zweiten Liga zu einer gewaltfreien Frage geführt. “Radio Shellswick-Holstein” wollte Kiel von Trainer Ole Werner wissen: “Wie feiern Sie, wenn Sie gewinnen?” Der 32-Jährige antwortete höflich (“Wir werden an etwas denken”), äußerte jedoch ernsthafte Bedenken darüber, ob seine Mannschaft angesichts der erforderlichen Geschwindigkeit tatsächlich die möglichen Pausen zur Verteidigung der “besten Vereinsmannschaft der Welt” nutzen könnte.

Das letzte Spiel der zweiten Runde des DFP-Pokals ergab später: Die Zweitligisten haben diese Pausen nicht nur erhalten, sondern auch genutzt. Finn Bartels erzielte in der 37. Minute nach einem langen Ball aus eigener Verteidigung ein vorläufiges 1: 1-Unentschieden. Mit einem 2: 2-Unentschieden in der Verlängerung köpfte Hawke in der vierten Minute der Nachspielzeit in Kiel. Mit ihrer Verteidigung ist München diesmal peinlich.

Am Ende gab es sogar ein Elfmeterschießen, bei dem das Kieler Team durch einen Erdrutsch gewann, als es sechs seiner sechs Strafen verwandelte. Der 8: 7-Sieg (2: 2, 2: 2, 1: 1) ermöglicht es der zweiten Liga, Anfang Februar für die 16. Runde nach Dormstad 98 zu gelangen. In München hingegen hat die Debatte um gefährliche Abwehr, Trainer Hansie Flick (“Es ist definitiv ein Schock”) und die Bemühungen der Saison begonnen.

Flick ersetzt den Weltfußballer Lewandowski durch Mucila

Sportdirektor Hassan Salihamidjik spielte in beiden Spielen mit aktuellen Spielern, als er vor 20 Jahren in der zweiten Runde in Macbeth vor der letzten Niederlage im Bayern-Pokal stand und 2004 die letzte Trophäenniederlage des Vereins gegen eine Mannschaft der unteren Klasse in Aachen. Es ist jedoch bekannt, dass Fußball-Experten heutzutage nur mäßiges Interesse an solchen gelben Ereignissen zeigen.

READ  USA: "Proud Boys" -Boss Henry "Enrique" Tario freigelassen - muss Washington verlassen

Im Vergleich zum Spiel Gladbach hat Hansie Flick die Startaufstellung auf fünf Level geändert: Benjamin Boward ersetzt Benjamin Boward im Pfund, Lucas Hernandez ersetzt Mittelfeldspieler David Alaba, Gordons Tolisso Leon Goretzk ersetzt Gordon im Mittelfeld Robert Lewandowski.

Mit einem zweischneidigen Müller / Knabri und einem Flügelmist Mucila / Sane dominierten die Bayern das Spiel, sobald er die Nachmittags-Charter überstanden hatte. Gnabry konnte in der 14. Minute nicht nur dank seiner guten Nase 1: 0 feiern, sondern auch dank Keel-Torhüter Aionis Gelios für den Kopfball von Thomas Müller – und dem Video-Schiedsrichter, der bis zur zweiten Runde des Pokals gesperrt war und Knabri mit Müllers Titel im Abseits gesehen hatte.

Roga verpasst die entscheidende Strafe

Auch Kiel, derzeit Dritter in der Zweitliga, übte Druck auf die Münchner Abwehr aus. Nach einem 50 Meter langen Treffer von Verteidiger Janick Dem glichen sie jedoch 1: 1 aus. Der Ball erreichte ehemalige Bundesliga-Profi-Barkeeper über Freund und Feind, der vor Sir und Nicholas Sol davonlief und an Torhüter Manuel Neuer vorbeischob. Flick bestand nach dem Spiel darauf, dass seine Spieler in erster Linie “die Tiefen schützen” sollten. Selbst der von ihm geforderte „Balldruck“ reichte manchmal nicht aus, um den Schlüssel vor tiefen Bällen zu schützen. “Wir sind mit 1: 1 sicherer”, sagte Keells Bartels später, “heute haben wir immer geglaubt, wir könnten wirklich Sinn machen.”

Drei Minuten nach dem Neustart verwandelte Kiel einen Freistoß in den Strafraum zum 2: 1, wobei Sane den Ball in die Ecke schob. Die Bayern wurden auf dem Weg zum ersten Verein, der zum dritten Mal in Folge den DFP-Pokal gewann, nicht richtig gegen die zweite Liga ausgewählt – ein Abseitstor und ein festes Tor. Es ging in die Verlängerung, weil Keels Kapitän Wall mit 2: 2 in Führung ging und ein wenig glücklich auf der Schulter war. “Aber wir haben es mehr als 90 Minuten verdient”, beklagte sich Wall später genau.

READ  Sami Kedira gibt ihren Rücktritt bekannt

Auch in der halbstündigen Auseinandersetzung fand München keine spielerische Dominanz. Byrne schien sorglos und handelte verzweifelt. Zumindest haben sie die ersten fünf Strafen sicherer gemacht. Nachdem Roca einen sechsten Elfmeter in München verpasst hatte, änderten die Bartels nur den entscheidenden Elfmeter für den Kieler Pokalskandal. “Sehr bitter”, sagte Thomas Müller, “das Pokalgefühl scheint nicht einfach zu sein.” Aber Kiel “hat es wirklich für die Zweitligamannschaft ausgenutzt”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.