Seien Sie verantwortungsbewusster gegenüber der Umwelt, indem Sie… in einen Nachtclub gehen

(ETX Daily Up) Nachtclubs sind nicht nur Orte der Unterhaltung: Sie können Verbündete im Kampf gegen die globale Erwärmung werden. Während die COP26-Klimakonferenz in Glasgow in vollem Gange ist, starten viele Nachtclubs innovative Initiativen, um ihren Weg in das “grünere” Geschäft zu finden. Dekodierung.

Der Glasgower Nachtclub SWG3 erreicht den Takt der COP26. Sie nutzte einen Klimawandel-Gipfel in der schottischen Hauptstadt, um eine vielversprechende Anlage ins Leben zu rufen, die Wärme aus Clubs auf der Tanzfläche recycelt. Die Bodyheat-Technologie erfasst die Wärme der Insassen mithilfe von Wärmepumpen, die in den vier Ecken des Tänzers installiert sind. Anschließend wird es in Brunnen transportiert, wo es tage-, wochen- oder sogar monatelang gelagert werden kann.

Dieses neue Energierecyclingsystem wurde am 7. November während eines Abends eröffnet, der vom amerikanischen DJ und Aktivisten Honey Dijon moderiert wurde. SWG3 kann den Energieverbrauch deutlich senken und 70 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. Und das aus gutem Grund: Die vom menschlichen Körper abgegebene Wärmeenergie steigt im Durchschnitt zwischen 100 und 120 Watt. Dies entspricht dem Verbrauch eines Computers für eine Stunde.

Der SW3G Nightclub ist nicht der einzige, der versucht, Tanzflächen in eine Quelle erneuerbarer Energie zu verwandeln. Der WATT Club in Rotterdam wird von niederländischen Nachtschwärmern für sein musikalisches Programm und sein Umweltengagement geschätzt. Insbesondere beherbergt es eine “nachhaltige Tanzfläche”, eine Tanzfläche, in der Platten Energie von Treppenstufen oder dem Schwingen von Clubs sammeln. Der Sustainable Dance Club, die niederländische Kompanie hinter dieser futuristischen Tanzfläche, schätzt, dass jeder Tänzer je nach Disco-Aktivität zwischen 5 und 20 Watt produzieren kann.

Siehe auch  Staffeln 1-5 von "Chesapeake Shores" auf Netflix?

Umweltfreundliche Nachtclubs „cool“ machen

Wenn diese Initiativen angesichts der nächtlichen Energieschwemme der Welt anekdotisch klingen, haben sie den Verdienst, Clubs für die Notwendigkeit zu sensibilisieren, Discos „grüner“ zu machen. „Die Leute wollen ausgehen, aber keine Vorträge darüber halten, wie sie ihr Leben leben können. Indem wir Nachhaltigkeit großartig machen, können wir die Botschaft einem breiteren Publikum vermitteln“, sagte Michael Smit, Gründer des Musikfestivals, gegenüber The Guardian. .

Viele europäische Städte haben sich der gleichen Aufgabe gestellt, ganz vorne mit Berlin. Die deutsche Hauptstadt strebt wie der Rest des Landes nach Erfolg CO2-Neutralität Bis 2045. Ein ehrgeiziges Projekt, das die Beteiligung von Nachtclubbesitzern und anderen Fachleuten des Nachtlebens erfordert. Besonders energiegeladen ist Berlins Elektroszene: Ein Nachtclub emittiert durchschnittlich 30 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr, so BUND-Freunde der Erde Deutschland.

Angesichts des Ausmaßes des Phänomens hat sich die deutsche NGO mit clubliebe eV und dem Berliner Clubkomitee zusammengetan, um die Diskotheken der Stadt umweltfreundlicher zu machen. Im Rahmen des Clubtopia-Projekts organisieren sie Seminare, die Partytourismus-Profis mit Nachhaltigkeitsexperten verbinden. Ziel ? Lass dich von der Nachtwelt mitnehmen konkrete Maßnahmen Klimavorteile wie der Einsatz von LED-Leuchten oder besseres Abfallmanagement.

“Ein mittelgroßer Club verbraucht an Wochenenden rund 1.000 kWh, was einer alleinerziehenden Familie in einem Jahr entspricht. Mit dem Projekt Clubtopia wollen wir den ökologischen Fußabdruck der Clubs deutlich verbessern”, sagte er. In einer Pressemitteilung Matthias Krummel, Direktor von BUND-Freunde der Erde Deutschland.

Das Clubtopia-Projekt hofft, dass diese Initiative die Partytourismus-Profis dazu anregt, umweltbewusster zu werden … genau wie die Clubs selbst. Davon ist Constanze Meyer, Projektkoordinatorin von Clubtopia, überzeugt. Wir müssen schützen [les discothèques]Schützen Sie sie, damit künftige Generationen Kunst schaffen können und sich die Menschen dort noch treffen können. Es bedeutet auch, dass wir Kultur als Mittel nutzen können, um das Bewusstsein für die Umweltverantwortung in all ihren Aspekten zu schärfen.“ der Ring Aus dem Podcast “Dance Floor Politics”. „Wir können zum Beispiel gutes Umweltverhalten an Vereine weitergeben […] Und [leur montrer] Dass die Erfahrung immer viel Spaß macht, auch wenn sie zu einer Party in einem umweltfreundlichen Nachtclub gehen.“

Siehe auch  Armando Manzanero, legendary Mexican singer and composer, dies at 85

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.