Selenskyj lobte nach dem Gespräch mit Scholz Deutschlands Haltung zur Ukraine

„Ich habe heute mit Bundeskanzler Olaf Scholes darüber gesprochen, wie man alle für Kriegsverbrechen zur Rechenschaft ziehen kann. Wie man die Sanktionen gegen Russland verschärft und Russland dazu zwingt, Frieden zu suchen“, sagte Selenskyj in seiner nächtlichen Videoansprache lässig in einem Sessel.

„Ich freue mich zu sehen, dass sich Deutschlands Position in letzter Zeit zugunsten der Ukraine verschoben hat. Ich denke, es ist sehr logisch, dass die Mehrheit der Deutschen diese Politik unterstützt. Ich bin ihnen dankbar. Ich freue mich auf alles, worüber wir uns einig sind umgesetzt. Es ist sehr wichtig.“

Deutschland, das sich zu Beginn der russischen Invasion geweigert hatte, Waffen an die Ukraine zu liefern, hat nun zugesagt, Panzerabwehrwaffen und Raketen zu liefern.

Herr Selenskyj, der die anhaltende Hilflosigkeit Deutschlands zunächst kritisierte, lobte die Berliner Schritte, insbesondere während seiner Rede im Bundestag im vergangenen Monat.

Import von Gas und Öl

Herr Scholes sagte am Freitag, dass Deutschland die russischen Ölimporte in diesem Jahr stoppen könnte, aber dass es schwieriger wäre, die Gasimporte zu stoppen, weil es eine Infrastruktur aufbauen müsse, um Gas aus alternativen Quellen zu importieren.

Russisches Öl machte 25 % der deutschen Importe und 35 % vor der Invasion am 24. Februar aus. Gasimporte aus Russland nach Deutschland wurden um 55 % bis 40 % und Kohleimporte um 50 % bis 25 % reduziert.

In einer Stellungnahme der Bundeskanzlerin zur Vorladung von Selenskyj aus dem Büro Scholz vom Sonntag wurde die Sanktionsdiskussion nicht erwähnt, Selenskyj habe Scholz „die aktuelle Lage und die Gespräche zwischen der Ukraine und Russland“ erläutert.

Während des Appells verurteilte die Bundeskanzlerin die Vorwürfe des russischen Militärs über Kriegsverbrechen in Pucha und anderen Teilen der Ukraine und sagte, die Bundesregierung werde dafür sorgen, dass die Täter identifiziert und vor nationale und internationale Gerichte gebracht werden.

Siehe auch  Deutschland lehnt Lockerung der Geldpolitik durch die EU ab - EURACTIV.de

Moskau hat Vorwürfe von Kriegsverbrechen in der Ukraine und im Westen zurückgewiesen. Er bestreitet, Zivilisten anzugreifen, was der Kreml als „spezielle Militäroperation“ bezeichnet, die darauf abzielt, seine Nachbarn zu militarisieren und zu „reduzieren“.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte am Samstag, dass russische Streitkräfte Kriegsverbrechen gegen Zivilisten in der Ukraine begangen hätten, aber dass die Staatsanwälte die Angelegenheit zur Kenntnis nehmen sollten.

Unabhängig davon veröffentlichte das Büro von Zhelensky eine Erklärung, in der der Präsident aufgefordert wurde, eine Konferenz mit ukrainischen Beamten abzuhalten, auf der Kiews Vorschläge für ein sechstes EU-Sanktionspaket entwickelt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.