Freitag, März 1, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img
StartTop NewsSerben stört nicht die KFOR, sondern kurdische Spezialeinheiten und falsche Bürgermeister

Serben stört nicht die KFOR, sondern kurdische Spezialeinheiten und falsche Bürgermeister

Der Präsident Serbiens, Aleksandar Vučić, sagte heute Abend, dass im Norden der Republik Kosovo 52 Serben verletzt worden seien, und es gebe noch viel mehr, aber sie baten um Hilfe bei KBC Kosovska Mitrovica, von denen drei schwer verletzt seien, sagte Dragisa Kaljak ( 50), durch zwei Kugeln albanischer Spezialeinheiten verwundet.

Foto: Sava Radovanovic / Danjak

.

In einer Rede an die Bürger, in der er sich auf die Ereignisse seit heute Morgen bezog, sagte der Kommandeur der KFOR für die Ostregion, er verstehe, dass die Serben nicht durch die KFOR, sondern durch die Spezialeinheit Rose und falsche Bürgermeister gestört würden. serbische Anfragen und leiten diese an die zuständigen Behörden weiter.

Empfiehlt Flash

– Wir sagen seit Monaten, dass Kurdis einziger Wunsch darin besteht, Konflikte zu schüren und zu Blutvergießen zu führen. Einige wollten die Wahrheit hören und das Wesentliche verstehen. In den letzten drei Tagen konnte jeder, der politisch nicht bewandert ist, verstehen, was heute vorbereitet wird. Kurdi hat alles so arrangiert, dass es zu einem Konflikt zwischen den Serben und der NATO kommt. Er wusch sich die Hände und sagte, dass er es sei. Es hat nichts damit zu tun – sagte er.

Serben im Norden Kosovos und Metochiens versammelten sich in Svetakon, Lebošavic und Zubin Potok, um ihren Unmut darüber zum Ausdruck zu bringen, dass KFOR-Soldaten die Serben trotz ihrer Zusicherungen nicht beschützten, obwohl sie dies wiederholt versicherten.

– Bürgermeister unter den Anführungszeichen, die Kurti in seiner Toilette oder seinem Schrank gewählt hat. Unsere Serben werden nicht durch KFOR gestört, sondern durch Kurdistans Spezialeinheiten und falsche Bürgermeister – sagte Vučić.

Siehe auch  Die Polizeivereinigung hat über den Vorfall in Balilula gesprochen

– Serben stört Kampfer nicht. Ihr Kommandeur für die Ostregion sagte, er verstehe die serbischen Forderungen. Die KFOR machte die vollständige Zustimmung davon abhängig, dass die Serben zwei Polizeifahrzeuge freigeben würden. Die Serben waren anderer Meinung. Ich sage dir die ganze Wahrheit. Dann traten sie in Aktion.

Wer waren die verwundeten Serben im Kosovo und in Metochien?

Serbiens Präsident sagte, Dragiša Galjak sei von hinten angeschossen worden

– Zwei Kugeln haben ihn getroffen. Er wurde operiert und befindet sich derzeit auf der Intensivstation. Wir hoffen, dass er überlebt, wenn es keine Komplikationen gibt. Dann antworteten die Serben mit Steinen. An vielen Orten wurden Scharfschützen gesichtet. Mehr als 52 Serben wurden verletzt. Drei seien schwer verletzt worden, sagte er.

– Dragiša Milović hat durch Schläge schwere körperliche Verletzungen erlitten, Časlav Sofronijević ist durch mehrere Schläge schwer verletzt – sagte der Präsident.

Alexander Vucic

Foto: Sava Radovanovic / Danjak

Alexander Vucic

Vier Serben seien festgenommen worden und Verhandlungen mit der KFOR über ihre Freilassung seien im Gange, sagte Vučić.

– Insgesamt wurden 41 KFOR-Mitglieder verletzt. Drei wurden schwer verletzt – sagt Vucic und fügt hinzu, dass unserer Meinung nach keiner von ihnen lebensgefährlich sei.

Aufruf an die Serben, sich nicht auf einen Konflikt mit der NATO einzulassen

– Ich fordere die Serben im Kosovo und in Metochien auf, sich nicht auf einen Konflikt mit der NATO einzulassen, nicht weil ich oder irgendjemand sonst Angst hat, sondern weil es das ist, was Kurdi am meisten will. Sie werden keine Aggression akzeptieren. „Ich lade sie ein, friedlich zu protestieren, so wie heute, niemand kann sie besiegen“, sagte Vučić und forderte die internationale Gemeinschaft abschließend wiederholt auf, Aljbin Kurti zu rechtfertigen, aber Maßnahmen zu ergreifen.

.

Foto: Sava Radovanovic / Danjak

.

– Wenn sie das nicht tun, fürchte ich, dass es für uns alle zu spät sein wird. Die Serben müssen wissen, dass wir alles tun werden, was wir können, um den Frieden zu wahren, aber wir werden keine Verfolgung, Abschlachtung oder Tötung unseres Volkes im Kosovo und in Metochien zulassen. „Wir bitten die Quinte-Länder, ihre Kinder zu verstehen, denn die Serben und Serbien wollen nur Frieden“, sagte der Präsident und fügte hinzu, dass alles, was er sagte, die absolute Wahrheit dessen sei, was er warnte.