Sexueller Missbrauch innerhalb von Kirchen sollte als Arbeitsunfall gemeldet werden

Ein neuer Akteur hat sich in die wichtigste Akte zu sexuellem Missbrauch in katholischen und evangelischen Kirchen in Deutschland eingetragen. Die Berufsunfallversicherung VBG, die unter anderem Beschäftigte kirchlicher Einrichtungen bei einem Arbeitsunfall abdeckt, rief Ende April per Mail zwei Kirchen an, um Fälle von sexuellem Missbrauch zu melden. Ihre Mitarbeiter wurden möglicherweise während ihrer beruflichen Tätigkeit schikaniert.

Marsch. Kardinal Volki, Kardinal des Bistums Köln, hat gegenüber dem Papst seinen Rücktritt erklärt

Die Wahrheit ist sehr wenig bekannt, aber wie jeder, der einen Arbeitsunfall hatte, können diese Menschen von psychologischer und medizinischer Betreuung profitieren. „Wie benötigt“ Und ernten Sie finanzielle Vorteile, wenn die Aktivität teilweise oder vollständig eingestellt wird. Anspruchsberechtigt sind neben dem Personal auch Ehrenamtliche wie Ministranten oder Mitglieder kirchlicher Chöre.

„Sehr wenige Fälle“ wurden gemeldet

Obwohl die erste Serie von Enthüllungen über sexuellen Missbrauch in der deutschen katholischen Kirche aus dem Jahr 2010 stammt, hat VBG sie aufgedeckt. „Sehr wenige Fälle“ Er wurde bisher benachrichtigt, sodass dieser Brief im April veröffentlicht wurde. Der Versicherer erklärt, erst nachdem das Bistum München einen ausführlichen Bericht über sexuellen Missbrauch herausgegeben habe, sei ihm die Schwäche dieser Zahlen in diesem Jahr bewusst geworden. „Der Bericht nennt Tausende von Fällen, darunter auch die von Messdienern und Freiwilligen. Uns liegen jedoch keine Meldungen über Arbeitsunfälle in dieser Diözese vor“, Pierre Stage argumentiert.

Im Jahr 2018 hieß es in einem anderen Bericht, der auf Ersuchen der Deutschen Bischofskonferenz veröffentlicht wurde, dass 3.677 Menschen im Land betroffen seien. Laut VPG werden die Opfer als Kinder bezeichnet, die in Schulen missbraucht wurden, sie sind also nicht von Arbeitsunfällen betroffen.

Siehe auch  Besiegte Schalke 04: Luka Jovic feiert sein Traumdebüt mit zwei Toren bei Eintrach Frankfurt

Einer der größten Arbeitgeber Deutschlands

Die Einführung dieser Unfallversicherung könnte schwerwiegende Folgen für die katholische und die evangelische Kirche haben, da allein Caritas und Diakonie mit mehr als einer Million Beschäftigten die größten Arbeitgeber in Deutschland sind. Insbesondere die Öffnung ihrer Archive für GBV-Experten.

„Bis heute hat sich die katholische Kirche geweigert, ihren gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen, weil sie sich weigert, unabhängigen Akteuren die Einmischung in ihre Angelegenheiten zu gestatten.Herman Shell, Sprecher des Opferverbandes des Bistums Trier im Westen des Landes, glaubt. Es hätte sie auch gezwungen, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Ganz zu schweigen von den finanziellen Aspekten. Je mehr Arbeitsunfälle Sie haben, desto mehr Beiträge leisten Sie.“. Laut einem vom Wochenmagazin zitierten Experten Stirb JetBeide Kirchen dürften ihren ausstehenden Betrag erhöhen.

Was ist mit den aktuellen Vorteilen?

Wie sieht es mit den derzeitigen ehrenamtlichen Leistungen zweier Kirchen aus, wie Unterhaltskosten und finanzielle Entschädigungen? Können religiöse Organisationen die Unfallversicherung übernehmen? Laut VBG-Sprecher Pierre Stage gibt es diese Vorteile nicht „Nicht miteinander verwandt“, Aber einige Opferverbände sind besorgt über eine solche Situation. In Trier glaubt Herman Shell nicht daran. „Es wäre ein schwerer Schlag für das Image einer ohnehin schon sehr maroden Kirche.“ Er glaubt.

Lesen. Diözese Köln, eine kanonische Untersuchung zu Verträgen im Missbrauchsmanagement

Das sagt die Deutsche Bischofskonferenz „Ganz nah sein“ Mit VBG und weigert sich, die Details dieser komplexen Datei zu kommentieren. Die Zeit ist gekommen„Analysieren“ Verschiedene Aspekte des Gegenstands und der Folgen des Schreibens des Versicherers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.