Sicherheitsbudgetstreit: Repräsentantenhaus verletzt Trump

Am Ende seiner Amtszeit erhält US-Präsident Trump den Kongress. Das Repräsentantenhaus hat sein Veto in Bezug auf das Verteidigungsbudget überschritten. Jetzt ist der Senat an der Reihe – er könnte eine Premiere liefern.

Das US-Repräsentantenhaus hat das Veto des derzeitigen Präsidenten Donald Trump zum Verteidigungshaushaltsgesetz verletzt. Bei einer Abstimmung in einer von Demokraten dominierten Kongresskammer wurde eine Zweidrittelmehrheit benötigt. Es gewann, weil viele Republikaner gegen den Präsidenten waren. Insgesamt 322 Abgeordnete stimmten gegen sein Veto, während 87 Abgeordnete den Einwand nicht außer Kraft setzen wollten.

Truppen werden sehr schwer abzuziehen sein

Trump weigerte sich am vergangenen Mittwoch, die Rechnung in Höhe von 740,5 Milliarden US-Dollar (ungefähr 605 Milliarden US-Dollar) zu unterzeichnen. Um dies zu rechtfertigen, erklärte er in einem Brief an das Repräsentantenhaus, dass dies gegen die Außenpolitik und die nationale Sicherheit seiner Regierung verstoße.

Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass ein großflächiger Abzug amerikanischer Truppen aus dem von Trump geplanten Deutschland vorerst verhindert wird. Der US-Verteidigungsminister muss zunächst in einer Erklärung gegenüber dem Kongress angeben, ob ein solcher Rückzug im nationalen Interesse der Vereinigten Staaten liegt. Nach 120 Tagen kann die Anzahl der in der Bundesrepublik stationierten US-Soldaten unter die Grenze von 34.500 fallen.

Der Präsident ist auch besorgt über die Umbenennung von Militärbasen wie Fort Penning und Fort Hood. Diese Orte erinnern an konföderierte Militäroffiziere, die während des amerikanischen Bürgerkriegs (1861 – 1865) gegen die Nordstaaten kämpften und sich vor allem gegen die Abschaffung der Sklaverei aussprachen.

Parteienübergreifende Unterstützung

Das Verteidigungsbudget wurde 59 Jahre in Folge mit Unterstützung beider Parteien verabschiedet. Die Pentagon-Politik und Entscheidungen über die Stärke der Truppen, neue Waffensysteme, die Personalpolitik und andere militärische Ziele basieren unter anderem auf dem Haushaltsrecht. Da das Scheitern des Militärhaushalts politisch undenkbar ist, behandelt das Paket wie üblich viele Begriffe, die nichts mit der Finanzierung der Streitkräfte zu tun haben.

Siehe auch  Nachrichten | Deutschland plant eine dritte Auffrischungsdosis für gefährdete Personen

Abgeordnete beider Parteien kämpften vor der Abstimmung am Montag in der Kammer, um die Gesetzesvorlage trotz Trumps Einwänden weiter zu unterstützen. “Es ist genau die gleiche Rechnung, das Komma hat sich nicht geändert”, sagte der Republikaner Mac Thornberry. Adam Smith, der demokratische Führer des Sicherheitsrates, sagte, das Repräsentantenhaus habe der “blinden politischen Loyalität” gegenüber Kompromissen und guter Politik Vorrang eingeräumt. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, sagte, das Verteidigungsbudget werde trotz der “gefährlichen Sabotageversuche” des Präsidenten weitergehen.

Die Abstimmung im Senat steht noch aus

Wenn der US-Senat, der eine Mehrheit in der Republikanischen Partei hat, in der nächsten Phase gegen Trumps Steuer stimmt, wird der Kongress Präsident Veto zum ersten Mal in seiner Amtszeit stürzen. In diesem Monat genehmigte der Senat das Verteidigungsbudget mit 84 zu 13 Stimmen – das heißt mit einer Mehrheit, die groß genug ist, um den Einwand des Präsidenten aufzuheben.

Die Abstimmung im Senat wird sich jedoch aufgrund von Kontroversen über die direkte Hilfe für die Korona-Epidemie bis zum Wochenende verzögern. Senator Bernie Sanders kündigte auf Twitter an, dass er die Abstimmung blockieren werde, bis der Senat seine Staatsbürgerschaftszulage von 600 USD auf 2.000 USD pro Person erhöht. Das US-Repräsentantenhaus stimmte am Montag für einen ähnlichen Schritt – mehrere Republikaner lehnten das großzügigere Korona-Konjunkturpaket ab.

Während seiner Amtszeit hatte Trump bereits gegen acht andere Gesetze ein Veto eingelegt, aber alle standen, weil sie in beiden Kammern des Parlaments keine Zweidrittelmehrheit hatten, um ohne seine Unterschrift in Kraft zu treten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.