Spanien wartet immer noch auf den marokkanischen Botschafter

„Auswärtige Angelegenheiten kommentieren die souveränen Entscheidungen eines anderen Landes nicht“, verwies sie lediglich auf das spanische Außenministerium, das um eine Erklärung gebeten wurde, warum Marokko Spanien und Deutschland ohne diplomatische Vertretungsleiter verließ.

Der marokkanische Königshof veröffentlichte die Liste der in mehreren Ländern ernannten marokkanischen Botschafter, darunter Frankreich, Großbritannien, Nordirland, die Niederlande, Schweden, Griechenland, Australien, Norwegen und viele afrikanische Länder. Die Stellen in Madrid und Berlin, die keine marokkanischen Botschafter haben, wurden nicht besetzt.

Zu lesen: Spanien muss schnell die Beziehungen zu Marokko wiederherstellen, um Schäden zu vermeiden

Spanien und Marokko durchleben seit April eine schwere diplomatische Krise wegen der Ankunft von Brahim Ghali, dem Führer der Polisario-Front, in Spanien. Darauf folgte eine beispiellose Migrationskrise, bei der im Mai eine große Zahl von Migranten in Ceuta ankam. Seitdem hat Marokko seinen Botschafter in Madrid zu Konsultationen abberufen. Außenminister Jose Manuel Alparís bemüht sich um die Wiederherstellung der Beziehungen auf einer neuen Grundlage.

Zum Nachlesen: Deutschland sieht schön aus in Marokko

Marokko hat auch seit Mai letzten Jahres eine offene Krise mit Deutschland aufrechterhalten, als es seinen Botschafter in Berlin als Reaktion auf die „feindlichen Handlungen“, die es den deutschen Behörden zuschrieb, die die marokkanische Souveränität über die Sahara in Frage stellten, abberufen hatte.

Siehe auch  In Paris sehen die kleinen Hände des Tourismus düster aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.