Spannungen zwischen Mali und Niger aus Burkina Faso | Afrika | DW

Die Äußerungen des Außenministers des Niger, Hassoumi Masoudou, zur Frage der russischen Söldner oder der Bewältigung der Übergangsphase durch die Armee, riefen Unmut bei den malischen Behörden hervor.

In einem Interview mit RFI verurteilte der Chef der nigerianischen Diplomatie nachdrücklich jeden Plan, russische Söldner nach Mali zu bringen. Er fügte hinzu: “Wenn die malischen Soldaten nächsten Februar nicht an die Macht zurückkehren, werden die internationalen Sanktionen gegen Bamako streng sein.”.

Kommentare, auf die Mali am Sonntag, den 19. September 2021 nachdrücklich reagierte. Kommentare “Inakzeptabel, unfreundlich und herablassend”, Laut einer Erklärung der Finanzregierung.

Lesen Sie auch ← Reaktion in Deutschland auf einen möglichen Vertrag zwischen Bamako und der russischen Wagner-Gruppe

Burkina Faso als Vermittler

Eine diplomatische Schlägerei zwischen zwei G5-Sahel-Staaten könnte Konsequenzen für den Kampf gegen den Dschihad in der Region haben, so Gibrina Ouedraogo, Professorin und Forscherin an der Tomas Sankara University in Ouagadougou.

Für den Forscher könnte der Präsident von Burkina Faso, Roch Marc Christian Kabore, eine Vermittlung zwischen den beiden G5-Sahel-Staaten leiten. Er erklärt, wie diese Spannung in Burkina Faso gesehen wird. Es reagiert auch auf die Frage der russischen Söldner.

Lesen Sie auch → Bamako und Moskau, militärische Zusammenarbeit nicht von gestern

Frankreich und Deutschland warnten letzte Woche, dass der Rückgriff der Wagner-Gruppe auf die Ausbildung der malischen Streitkräfte und den Schutz der Führer Fragen zu ihrem militärischen Engagement in Mali aufwerfen würde.

Die malische Regierung antwortete am Sonntag (19.09.2021), sie werde nicht zulassen, dass “jedes Land sich dafür auswählt und nicht einmal festlegt, welche Partner es beantragen kann oder nicht”.

Siehe auch  „Diese Klagen richten sich gegen das Recht der europäischen Völker, sich selbst zu regieren.“

Lesen Sie auch → Mali: Was sind die Interessen ausländischer Mächte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.