Spannungen zwischen Russland und dem Westen: Starke diplomatische (und militärische) Aktivitäten

Russische Soldaten nach Weißrussland entsandt, britische Waffen in die Ukraine verschifft Angesichts der Gefahren eines bewaffneten Konflikts versuchen Diplomaten, den Dialog zwischen Russen und Westlern zu erneuern.

Russland begann, seine Soldaten nach Weißrussland zu entsenden. Dies sind die offiziellen Vorbereitungen für die im Februar geplanten Übungen, die Ausbildungsübungen, im Falle eines Gefechts an den Grenzen der Europäischen Union und der Ukraine.

Großbritannien seinerseits teilte am Montag mit, dass es begonnen habe, Waffen an die Ukraine zu liefern. Das Ziel: Kiew helfen, sich im Falle einer möglichen Invasion zu verteidigen.

Wie auch immer, es wiegt ein wenig mehr als Bereits eine sehr angespannte Atmosphäre zwischen Russen und Westlern.

Die Berater sind damit beschäftigt, den Druck zu reduzieren.

  • Der Besuch des Chefs der deutschen Diplomatie in Moskau

Die deutsche Außenministerin Annalina Barbock traf ihren russischen Amtskollegen in Moskau.

Der russische Außenminister lehnte seinerseits die Forderung des Westens ab, Zehntausende russischer Soldaten abzuziehen, die an der ukrainischen Grenze stationiert sind, und betonte, dass diese Kräfte niemanden bedrohen.

  • Besuch des Nato-Präsidenten in Berlin

Um einen Konfliktausbruch zu vermeiden, versucht der Westen, Russland wieder an den Verhandlungstisch zu bringen.

Die Gespräche, die vergangene Woche in Genf aufgenommen wurden, haben zu keinem Fortschritt geführt.

Der NATO-Generalsekretär, der an diesem Dienstag Deutschland besucht, sagte, er habe Russland zu neuen Gesprächen eingeladen.

  • Besuch des US-Außenministers in Kiew

Auf amerikanischer Seite wird Außenminister Anthony Blinken am Mittwoch in Kiew, Ukraine, erwartet.

In einem Telefoninterview mit Herrn Lawrow sprach sich Herr Blinken auch für „Diplomatischer KanalUm die Krise zu entschärfen, so Washington.

Siehe auch  Historisches OECD-Abkommen, multinationale Konzerne mit einer „mindestens 15%“ Gewinnsteuer zu belegen

Aber Lawrow wiederholte, dass Russland auf Antworten warte.“Zement“ Und „so schnell es gehtAuf seinen Wunsch hin, so Moskau.

  • Russisch-amerikanisches Treffen in Genf?

Darüber hinaus teilte eine russische Zeitung am Dienstag mit, dass am Freitag in Genf ein Treffen zwischen den Außenministern der USA und Russlands stattfinden werde.

Aber weder Washington noch Moskau haben dies bisher bestätigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.