Sport | Die Kontroverse um das ungarische Homosexualitätsgesetz wächst

MÜNCHEN (Deutschland) – Die Europäische Kommission hat am Mittwoch als “Schande” für die jüngste Gesetzgebung in Budapest bezeichnet, die als diskriminierend für Homosexuelle eingestuft wurde, als Deutschland in Regenbogenfarben für sein EM-Spiel gegen Ungarn auftrat.

Mehrere emblematische Orte in München, der bayerischen Landeshauptstadt, wo das abendliche Treffen stattfindet, darunter die majestätischen Windräder, die von der Allianz Arena aus sichtbar sind, sind tagsüber in den Farben der Gay-Community geschmückt.

München will damit auf die Weigerung des Europäischen Fußball-Verbandes (UEFA) am Vortag reagieren, der Stadt zu erlauben, ihr Stadion in Regenbogenfarben zu erleuchten. Eine Entscheidung, die Kritik auslöste und eine Solidaritätsbewegung in Deutschland auslöste.

Die deutsche Stadt, eine von zwölf Austragungsstädten von Euro-Spielen, hatte auf Initiative der souveränen Partei von Ministerpräsident Viktor Orban Mitte Juni gegen die Abstimmung über ein Gesetz in Ungarn protestiert, das die Ausstrahlung von Inhalten an Minderjährige verbietet. Vor allem zur Homosexualität.

Dieses neue Gesetz, das am 1. Juli in Kraft treten soll, verärgerte auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die einen Text kritisierte, der gegen die “Grundwerte der Europäischen Union” verstoße, “eine Schande”.

Sie sagte, Brüssel werde einen Brief nach Budapest schicken, in dem er seine rechtlichen „Bedenken“ zum Ausdruck bringe.

In Deutschland werden am Abend viele Bundesliga-Stadien gleich beleuchtet, von Frankfurt bis Köln, über Wolfsburg, Augsburg und das Olympiastadion in Berlin.

– Solidaritätsunternehmen –

Deutsche Tageszeitungen wie die Süddeutsche Zeitung verfolgten die Bewegung am Mittwoch mit bunten Schlagzeilen. Auch Schwergewichte der bayerischen Wirtschaft wie Siemens oder BMW haben sich auf Twitter in die Farben des Regenbogens gefärbt.

READ  Zwei Europapokalspiele in weniger als 24 Stunden für die Handballspieler von Assam Nim

Dasselbe tat die Deutsche Bahn mit einer ihrer Lokomotiven, die ebenfalls ein Logo trug, das für Vielfalt werben soll.

Die UEFA hat bestätigt, dass sie die von dieser Initiative geförderten Werte der Toleranz voll und ganz teilt, aber als “politisch und religiös neutrale Organisation” weigert sie sich, eine gezielt an ein Land oder eine Regierung gerichtete Botschaft zu übermitteln.

Die ungarische Regierung unter Viktor Orban begrüßte die Entscheidung der UEFA.

“Gott sei Dank haben die Führer des europäischen Fußballs gesunden Menschenverstand (…) bewiesen, indem sie sich nicht an einer politischen Provokation gegen Ungarn beteiligt haben”, begrüßte Außenminister Peter Szijjarto.

Aber es sorgte in Deutschland für Panik.

„Ich finde es beschämend, dass die UEFA hier in München uns daran gehindert hat, ein Zeichen von Weltoffenheit, Toleranz, Respekt und Solidarität mit den Mitgliedern der LGBTI-Community zu setzen“, kritisierte der sozialdemokratische Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter.

Der Chef der deutschen Diplomatie, Heiko Maas, sagte am Mittwochmorgen: “Es stimmt, dass der Fußballplatz nichts mit Politik zu tun hat. Es geht um Menschen, Fairness und Toleranz. Deshalb setzt die UEFA das falsche Signal.”

– Farben anzeigen –

“Aber zum Glück können Sie heute noch Farbe bekennen – im und außerhalb des Stadions”, ermutigte Regierungsministerin Angela Merkel.

Frankreichs Staatsminister für Europaangelegenheiten, Clément Bonn, beklagte seinerseits: “Die UEFA hat den Fuß in den Teppich gelegt, weil ihre Ablehnungsentscheidung auch eine politische ist.”

Der offizielle deutsche Sender ARD berichtete, dass die UEFA ein “besonderes Ziel” sei.

Vor dem Spiel planen die mit Amnesty International verbundenen Organisatoren des Munich Pride March, 11.000 Regenbogenfahnen an die Zuschauer zu verteilen (aufgrund der Beschränkungen aufgrund von Covid-19 werden nur 14.000 Plätze besetzt).

READ  Klopp lässt Liverpool Deutschland nicht verlassen

Bei den ungarischen Fans mag die Stimmung angespannt sein. Die Karpatenbrigade, eine Gruppe von Ultras, die an ihren schwarzen Hemden zu erkennen ist, will laut ihrer Facebook-Seite “zu Tausenden” in München landen.

Wie deutsche Medien mitteilten, wird Herr Urban selbst nicht zum Spiel in München erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.