Sri Lanka erneut in den Ausnahmezustand versetzt

Sri Lanka steckt ein wenig in der Krise. Präsident Gotabaya Rajapaksa erklärte am Freitag, den 6. Mai, den Ausnahmezustand und erteilte den Sicherheitskräften weitreichende Befugnisse, um mit regierungsfeindlichen Protesten fertig zu werden. Dies ist das zweite Mal innerhalb von fünf Wochen, dass das Staatsoberhaupt einen solchen Schritt unternimmt.

Ein Sprecher des Präsidenten erklärte, dass das Staatsoberhaupt diese Maßnahme ergreife „Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung“ Nach einem von den Gewerkschaften am selben Tag organisierten Generalstreik, um seinen Rücktritt aufgrund der sich verschärfenden Wirtschaftskrise zu fordern.

„Der Präsident hat seine Exekutivbefugnisse genutzt, um die Bestimmungen des Ausnahmezustands geltend zu machen, um die Aufrechterhaltung der Grundversorgung und der öffentlichen Ordnung sicherzustellen.“sagte der Sprecher. Der Ausnahmezustand tritt am Freitag um Mitternacht in Kraft.

Tagsüber setzte die Polizei Wasserwerfer und Tränengas ein, um Studenten zu zerstreuen, die versuchten, das Parlament zu stürmen, um den Rücktritt von Präsident Gotabaya Rajapaksa zu fordern. Öffentliche Verkehrsmittel waren aus, Büros verlassen und Millionen von Arbeitern traten auf Aufruf der Gewerkschaft in den Streik.

Lesen Sie auch: In Sri Lanka wurde bei Protesten gegen die Regierung ein Mann von der Polizei getötet

Wiederaufnahme der Demonstrationen

Der Ausnahmezustand verleiht den Sicherheitskräften weitreichende Befugnisse: Verdächtige festnehmen und ohne gerichtliche Aufsicht über lange Zeiträume festhalten. Es erlaubt auch den Einsatz von Soldaten zur Aufrechterhaltung der Ordnung zur Unterstützung der Polizei. Präsident Der Ausnahmezustand wurde bereits ausgerufen 1Vers April, am Tag nach einer Demonstration, bei der Tausende Demonstranten versuchten, sein Haus in der Hauptstadt zu stürmen. Dieser Ausnahmezustand endete am 14. April.

Siehe auch  Washington stärkt die Beziehungen zu Deutschland und setzt neue Kräfte ein

Seitdem wurden die Demonstrationen gegen den Präsidenten wieder aufgenommen. Tausende Demonstranten versammelten sich vor dem Büro des Präsidenten, und kleine Gruppen versuchten, die Residenzen politischer Persönlichkeiten zu stürmen. Eine 85.000 Mann starke Polizei hat die Sicherheit um alle Abgeordneten der Regierungspartei herum verstärkt.

Demonstranten machen den Präsidenten und seinen Clan für die katastrophale Wirtschaftskrise des Landes verantwortlich, die schlimmste seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 1948, mit Mangel an Treibstoff, Nahrung und anderen Grundbedürfnissen.

Lesen Sie auch: Dieser Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Sri Lanka, eine treibende Insel

Die Welt mit AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.