Starligue: Paris kann nicht zu Hause gespielt werden, Titis kehrt zurück… Alles, was Sie vor PSG wissen müssen – Sisson-Rennes

Heimkehr nach Paris Saint-Germain. Bevor es in eine relativ ruhige Woche geht, müssen Mikkel Hansen und seine Kohorten noch eine letzte Mission erfüllen. An diesem Samstag (19 Uhr) begrüßen sie Season-Rin, Vorabrabatt ohne Ausgabe. Außer dass das Peritoneum ohne Druck ist.

Lieblings-Paris zu Hause

Es ist kein Geheimnis: In der Liga überlassen die Pariser ihren Gegnern nicht viel, und das noch sehr lange. Ganz einfach, Coubertin wurde seit Juni 2017 erst zweimal eingenommen, und beide Male von Nantes. Wenn Istres drei Viertel der Zeit attraktiv ist (34-25), explodiert Toulouse bei Coubertin (43-28). Fraglich ist nur, ob sich die Spieler von Raul Gonzalez nach ihrem Deutschland-Trip aus Flensburg in der Champions League am Mittwoch (27:27) gut erholt haben, wohl wissend, dass ihnen dann eine volle Woche ohne Konkurrenz bevorsteht. Fast ein Luxus.

Sison Rin, das Überraschungsteam

Seit unserer Genesung haben wir viele Überraschungen erlebt. Die sogenannten kleinen Teams kommen gerne und rebranden die großen Namen. Créteil, der andere Klub der Ile-de-France, der bisher nur PSG zugestimmt hat, könnte am Sonntag (17 Uhr) Montpellier rocken. Für Peritonisten das gleiche. Fünfter (vor Nantes, die bei der Eröffnung verletzt wurden, und Aix), die Männer von Sebastian Lerich hätten keinen Druck. Sie müssen mehr als 45 Minuten Spielzeit durchhalten, in dem Moment, in dem die Pariser oft Pilze pressen.

Die Rückkehr zweier ehemaliger Pariser

Wenn es in Paris keine Ex-Cessonnais gegeben hätte, was ziemlich normal ist, hätten an diesem Samstag zwei Ex-Pariser die Coubertin-Etage betreten. Von Pontolet (Proligue) kommend, passierte der 27-jährige Ludwig Appolinaire bei der Ankunft der Qataris das PSG-Trainingszentrum und bestritt einige Spiele mit dem Flaggteam, bevor es ins benachbarte Seine-et-Marne ging. Ein Zentrum, das Louis Despres (22 Jahre alt) verlassen hat, um seine Taschen in der Provinz der Bretagne zu verstauen, zu der sich auch zwei Einwohner der Ile-de-France gesellten: Théophile Coust (Evry) und Robin Molini (Créteil).

Siehe auch  Deutschland wird nach und nach beginnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.