Stellandis hat die Umstrukturierung von Opel in Deutschland auf Druck der Gewerkschaften aufgegeben

Der aus dem Zusammenschluss von PSA und FCA hervorgegangene Konzern gibt die Umstrukturierung der Gewerkschaften in Deutschland auf. Das im September geschlossene Opel-Werk Eisenhower soll Anfang Januar wiedereröffnet werden und die Produktion des Grandland SUV wieder aufnehmen.

Die deutsche Metallgewerkschaft IG Metall und der Konzern Stellantis haben am Mittwoch eine Einigung im Streit um die Umstrukturierung von Opel in Deutschland angekündigt, die einige Politiker verärgert hat.

„Umtauschvermeidung“ der beiden Opel-Werke

“Die Übertragung des historischen Opel-Werks am Standort Eisenhower und des Opel-Werks in Russells an die Stellandis-Gruppe wurde vermieden”, heißt es in einer Mitteilung der IG Metall.

Stellantis, eine Gruppe, die aus einer PSA (Peugeot, Citroën, Opel)-Verbindung mit der FCA (Fiat, Chrysler) hervorgegangen ist, sagte Anfang Oktober, dass sie “die Möglichkeit prüft, diese beiden deutschen Opel-Werke rechtlich einzufrieren, um die Zusammenarbeit und Flexibilität zu stärken”. .”

Nach der Unabhängigkeit würden die Fabriken nicht mehr mit dem deutschen Unternehmen Opel, sondern direkt mit Stellandis verbunden sein.

Doch der Plan stößt auf scharfe Kritik der Arbeiterklasse und der Regionalpolitiker. Die Gewerkschaften werfen dem Hersteller vor, die Geschäftsführung samt Mitarbeitern, die Säulen des deutschen Wirtschaftsmodells, „zerstören“ und „flüchten“ zu wollen.

Nicht mehr “Mitführung garantiert”, stellt die IG Metall fest, was einen “hervorragenden Erfolg” auslöste.

Eisenhower öffnet Anfang Januar wieder

Das Ende September wegen Halbleitermangels geschlossene Werk Eisenach wird “in der ersten Januarwoche” wiedereröffnet und die Produktion des SUV Grandland wieder aufnehmen, wobei die Produktion vorübergehend nach Sochaux verlagert wird.

Der Standort Eisenach wird sicherlich eine eigene Rechtspersönlichkeit, bleibt aber eine Niederlassung von Opel. Ein Sprecher sagte, das Werk Rüsselsheim werde seinen Standort innerhalb des deutschen Herstellers behalten.

Siehe auch  "Nicht im Interesse der Nation": Benz lehnt Trumps Entfernung ab

“Die Arbeitsbedingungen bleiben für alle Mitarbeiter gleich und Tarifverträge bleiben in Kraft”, sagte das Gremium.

„Der Opel-Auszug wurde vermieden und Arbeitsplätze sind gesichert“, sagte Jörg Köhlinger, Regionalleiter der IG Metall.

Stellandis Eisenach beschäftigt rund 1.300 Mitarbeiter, Russellsheim 2.100 Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.