Steuer auf Nicht-Impfer in Quebec, die eine „finanzielle Belastung“ darstellt

Quebec, eine von der Omicron-Welle schwer getroffene kanadische Provinz, wird in den kommenden Wochen eine neue Steuer einführen, den „Gesundheitsbeitrag“, der nur für Personen gilt, die nicht gegen Covid-19 geimpft sind.

Der Premierminister von Quebec beschloss, die Ungeimpften in die Brieftasche zu schlagen, um das Wiederaufflammen der Epidemie in der Provinz zu bewältigen.

„Wir arbeiten an einem Gesundheitsbeitrag für alle Erwachsenen, die sich weigern, sich impfen zu lassen“, sagte er am Dienstag, 11. Januar und fügte hinzu, dass sie eine „finanzielle Belastung für alle Quebecer“ darstellen.

So schätzt François Legault, dass die 10 % der Quebecer, die noch keine Impfdosis erhalten haben, den 90 % der Geimpften nicht „schaden“ sollten.

Und er verstand in seinen Worten nicht: „Ich verstehe und spüre diese Empörung über die schutzlose Minderheit, die alles in allem unsere Krankenhäuser verstopft.“.

10 % der Bevölkerung, aber 50 % für die Intensivpflege

Der Premierminister von Quebec stellte klar, dass diese 10 % der ungeimpften Erwachsenen 50 % der Menschen auf der Intensivstation darstellen.

Diese Maßnahme kommt nach der Rückkehr der Ausgangssperre ab 22 Uhr und der Verhängung eines Verbots privater Versammlungen am 30. Dezember 2021.

Derzeit ist die Höhe dieser Steuer noch nicht bekannt, aber der Premierminister hat angekündigt, dass sie „erheblich“ sein wird.

Siehe auch  Kanada wird Turbinen für die russische Gaspipeline Nord Stream 1 liefern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.