Stimmen Sie diesen Sonntag ab, um den Niqab zu verbieten

Plakate der Wahlkampagne am Sonntag. – – STOFF COFFRINI / AFP

Das schweizerisch Diesen Sonntag muss sie entscheiden, ob sie das Verbot, das Gesicht zu verbergen, akzeptiert oder nicht, eine Maßnahme, die sich an die wenigen Frauen richtet, die sie tragen
Niqab Im Alpenland. Wenn es ja gewinnt, wird die Schweiz dem beitreten
FrankreichÖsterreich, Bulgarien, Belgien und Dänemark werden den vollen Schleier verbieten. Wenn der Text weder an die Burka erinnert – eine Art langes Tuch, das Frauen von Kopf bis Fuß bedeckt und eine Netzöffnung auf Augenhöhe hat – noch an den Niqab, der den gesamten Körper und das Gesicht mit Ausnahme der Augen bedeckt, versteht jeder, wer es ist gezielt werden.

Wenn ja, wäre es verboten, das gesamte Gesicht an öffentlichen Orten zu bedecken, aber Ausnahmen sind beispielsweise für Kultstätten vorgesehen. Dieser Text ist nicht nur nutzlos, sondern auch rassistisch und sexistisch. Inas al-Sheikh, eine Sprecherin der Muslim Feminist Group „Purple Scarves“, sagte: „Wir glauben, dass es als Feministinnen im Jahr 2021 inakzeptabel ist, dass die Schweizer Verfassung einen Artikel enthält, in dem Frauenkleider genannt oder verboten werden.“

Verteidigung „der Werte unserer Zivilisation“

„Das Ziel der Initiative sind keine Muslime, wir stellen ihre religiösen Praktiken nicht in Frage“, sagte Jean-Luc Ador, Sprecher der „Ja“ -Partei und Mitglied der rechtsextremen UDC-Partei. Für ihn geht es darum, „die Werte unserer Zivilisation“ zu verteidigen. Das Ja-Lager bleibt an der Spitze, aber sein zunächst komfortabler Vorsprung in den Umfragen ist seit Januar aufgetaut.

Bundesregierung und Parlament lehnen diese Maßnahme mit der Begründung ab, dass die Initiative ein nicht bestehendes Problem anspreche. Ihr Gegenvorschlag – der sofort angenommen wird, wenn das Ja fehlschlägt – wird die Menschen dazu zwingen, ihr Gesicht zu zeigen, sobald die Behörden sie zu Identifikationszwecken anfordern, beispielsweise an Grenzen. Zuwiderhandlungen können mit Geldstrafen von bis zu 10.000 Franken (etwas mehr als 9.000 Euro) geahndet werden.

Frage zu einer Handelsvereinbarung

Die Einwohner müssen auch über zwei andere Themen abstimmen, darunter zum ersten Mal ein Handelsabkommen, in diesem Fall mit Indonesien. Palmöl – das einen Ruf als Schwefel-Umwelt hat – steht im Mittelpunkt der Debatte. Diese Vereinbarung sieht insbesondere die Abschaffung der Zölle auf einen großen Teil der gehandelten Produkte vor. Gegner kritisieren die Entwaldung, Menschenrechtsverletzungen und die Umwelt, kritisieren aber auch die Palmöl-Zertifizierungsstandards in der Konvention. Eine Umfrage im Februar ergab einen klaren Vorteil für die Annahme des Textes (52% gegenüber 42%).

Das jüngste Referendum betrifft die Annahme der vom Bundesstaat genehmigten elektronischen Identität, die viele Online-Verfahren erleichtern und sichern wird. Sie wird freiwillig an ein vom Bundesland zugelassenes Unternehmen vergeben. Und hier drückt der Schuh Gegner zusammen, die sich Sorgen machen, privaten Unternehmen Zugang zu sensiblen Informationen zu verschaffen. Die Ergebnisse werden heute Nachmittag erwartet. Alle Wahllokale sind um 12:00 Uhr geschlossen. Die überwiegende Mehrheit der Schweizer stimmt im Voraus ab.

Siehe auch  Air Belgium wird Punta Cana anstelle von Fort de France und Pointe-à-fliegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.