Strom aus Kohle raucht noch immer Europa

Im Jahr 2019 stammten 15 % des europäischen Stroms aus Kohle. Es mag überraschen, dass in Belgien der letzte Bergbaubetrieb vor fast 30 Jahren seine Pforten geschlossen hat.

In einigen europäischen Ländern wird Kohle jedoch immer noch stark gefördert. In Deutschland zum Beispiel sind viele Bergwerke noch geöffnet und der Sektor bietet Tausende von Arbeitsplätzen.


Lesen Sie auch mehr: Zum ersten Mal haben erneuerbare Energien die fossilen Brennstoffe in Europa überholt


In Europa ist die Kohleverstromung seit fast 30 Jahren rückläufig. 1990 machte das Erz etwa 35 % der Energiezusammensetzung des alten Kontinents aus.

Heute ist diese Zahl um 20 bis 15 % gesunken. In der untenstehenden Grafik sehen wir ab 2018 einen deutlichen Rückgang der Stromerzeugung aus Kohle. Dies lässt sich durch die Schwerkraft auf Erdgas und Investitionen in erneuerbare Energien erklären.

Die europäische Stromerzeugung aus Kohle wird hauptsächlich von drei Ländern betrieben: Deutschland, Polen und Tschechien.

Laut Eurostat erzeugten sie 78 % ihres Stroms in Europa aus Kohle. Insgesamt macht dieser stark umweltbelastende Strom (doppelt so viel wie Gas) aus drei Ländern 10 % des europäischen Energiemixes im Jahr 2019 aus.

Eine Entwicklung in die richtige Richtung

Trotz dieser Zahlen ist die Stromerzeugung aus Kohle in diesen Ländern rückläufig.

Deutschland hat seine Produktion in 30 Jahren von 56 % auf 27 % halbiert. Auch die Bundesrepublik hat es angekündigt Die Produktion von Kohlestrom wird bis 2038 eingestellt.


Lesen Sie auch mehr: Deutschland: 2,4 Milliarden Entschädigung für Energieunternehmen, die aus der Kernenergie ausscheiden


In Polen nimmt die Rolle der Kohle bei der Stromerzeugung ab. Als das Land 1990 95 % seines Stroms aus Erzen erzeugte, produziert es heute 70 %.

Die Tschechische Republik hat den Anteil der Kohle an der Stromerzeugung von 75 % der Stromerzeugung im Jahr 1990 auf 42 % im Jahr 2019 reduziert.

Warum kommt in diesen Ländern so viel Strom aus Kohle?

Laut Francesco Contino, Polytechnik-Professor und Energieexperte an der UCLouvain, ist die Finanzierung der Grund für die Inspiration dieser Länder, Strom auf Kohlebasis zu produzieren.

Tatsächlich ist es wirtschaftlich vorteilhaft, Strom mit den vorhandenen Rohstoffen zu produzieren. “Diese Länder verfügen über große Kohlereserven in ihrer Landfläche. Europa hat Emissionsquoten auferlegt, um die COA-Produktion der Unternehmen zu reduzieren, aber es ist weniger kostspielig, Kohle zu verbrennen und Emissionsrechte an ein Land wie Deutschland zu zahlen, das plant, die Kernenergie bis 2022 zu beenden. (Das sind heute mehr als 50 € / Tonne CO², stellt der Autor fest.) Zum Beispiel kostet es sie mehr Gas zu importieren, das die Hälfte der Menge verschmutzt, aber es muss im Ausland gekauft werdenR. So produzieren sie Strom aus Kohle, finden gleichzeitig Alternativen und erzeugen erneuerbare Energie.“.


Lesen Sie auch mehr: Polen “eröffnet Kohlebergwerk” trotz des Urteils des Europäischen Gerichtshofs

Siehe auch  Klima schonen mitten auf dem Land

Importiert Belgien aus Kohle erzeugten Strom?

In unserem Land machte Kohle vor 30 Jahren 24 % des belgischen Energiemixes aus.

Im Jahr 2019 ist der Standort von Kohlestrom fast unbedeutend geworden und macht 0,1% des gesamten in Belgien erzeugten Stroms aus.

Wenn wir jedoch wissen, dass Belgien für 75 % seiner Energie auf Importe angewiesen ist, können wir uns die Frage nach der Qualität des importierten Stroms stellen.

Francesco Contino versichert uns: Belgien importiert nicht so viel Strom. Tatsächlich beziehen sich die meisten Energieimporte hauptsächlich auf Erdölprodukte. Beim Strom importieren wir schätzungsweise 10 bis 20 % aus dem Ausland. Der Großteil kommt aus Frankreich, das hauptsächlich kohlenstofffreie Energie durch Atomkraft erzeugt. Manchmal importieren wir aber auch aus Deutschland und anderen europäischen Ländern, der Strom kommt aus Kohlekraftwerken.“.


Lesen Sie auch mehr: Atomphase 2025: Wir sind nicht bereit, unsere Kraftwerke zu besitzen oder zu ersetzen


Mit der geplanten Stilllegung von Kernkraftwerken im Jahr 2025 muss Belgien jedoch mehr Strom importieren, um seinen Energiebedarf zu decken. Und seine Qualität kann variieren, je nachdem, wie es im Ausland hergestellt wird.

Newsletter-Informationen

Erhalten Sie jeden Morgen wichtige Neuigkeiten.

Okay nicht mehr auftauchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.