Teheran rechnet mit Wiederaufnahme der Wiener Gespräche “bald”

Der Chef der iranischen Diplomatie erwartete am Mittwoch nach einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen in Moskau die “balde” Wiederaufnahme der internationalen Verhandlungen über das seit Juni ausgesetzte iranische Atomabkommen.

“Ich habe betont, dass wir derzeit unsere Beratungen zu diesem Thema abschließen und die Verhandlungen in Wien sehr bald wieder aufnehmen werden”, sagte Hossein Amir Abdollahian.

Sein Amtskollege Sergej Lawrow betonte, dass der Iran “bereit” sei und dass “die (erwartete) internationale Gemeinschaft der Vereinigten Staaten jetzt zur Legitimität des Nuklearabkommens und der Aufhebung illegaler Beschränkungen gegen die “Islamische Republik” zurückkehrt”.

In Teheran kündigte ein Sprecher des Parlamentsausschusses für Nationale Sicherheit und Außenpolitik am Mittwoch an, dass “die Verhandlungen über Atomenergie in den kommenden Tagen (beginnen) werden”. “Die Botschaften und Signale des Westens zeigen, dass eine neue Gesprächsrunde beginnen wird”, sagte Mahmoud Abbaszadeh Meshkini von der Nachrichtenagentur Tasmeem. Er fügte hinzu, dass die Verhandlungen vom “Außenministerium oder dem Obersten Nationalen Sicherheitsrat”, dem höchsten Gremium des Landes, geführt würden. “Die wichtigsten strategischen Linien des Landes werden normalerweise vom Obersten Rat festgelegt und vom Außenministerium umgesetzt”, erklärte Abbaszadeh.

Am Mittwoch zuvor sagte das russische Außenministerium, Lawrow habe mit seinem US-Amtskollegen Anthony Blinken gesprochen und die Frage der Wiederaufnahme der Verhandlungen angesprochen.

Auf einer Pressekonferenz in Paris sagte der US-Außenminister, dass sowohl die USA als auch Russland gerne sehen würden, dass die Bemühungen zur Rettung des Deals erfolgreich sind. Anthony Blinken beharrte: “Ich habe Minister Lawrow noch einmal gesagt, dass sich das Feuerfenster immer mehr schließt”, weil Teheran zunehmend von den Beschränkungen seines Atomprogramms abweicht.

Siehe auch  Sky is the cap of Moynihan's train station at Penn Station

Die Gespräche sind seit der Wahl eines neuen iranischen Präsidenten im Juni ins Stocken geraten. Teheran hat immer regelmäßig bestätigt, dass es sie zurücknehmen will, ohne jemals ein Datum festzulegen.

Das 2015 geschlossene Abkommen zwischen dem Iran einerseits und den Vereinigten Staaten, Großbritannien, China, Russland, Frankreich und Deutschland andererseits bot Teheran an, einen Teil der internationalen Sanktionen aufzuheben, im Gegenzug für eine drastische Reduzierung seiner Nuklearprogramm. Das Programm steht unter der strengen Aufsicht der Vereinten Nationen.

Doch nachdem sich die Amerikaner 2018 einseitig aus dem von Donald Trump geführten Abkommen zurückgezogen hatten, gab Teheran nach und nach seine Zusagen auf. Die USA wiederum verhängten Sanktionen.

Sein Außenminister sagte am Mittwoch nach einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen in Moskau, Teheran rechne mit einer “unmittelbaren” Wiederaufnahme der internationalen Verhandlungen über das iranische Atomabkommen, die seit Juni ins Stocken geraten sind. Thema, wir starten wieder…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.