TGVs, “Reisegruppen”? SNCF wehrt sich

Sollten wir an Bord von TGVs Covid-19-Reisesets fürchten? In einem von Mediapart veröffentlichten Bericht zitierte die Arbeitsinspektion Rhône “unzureichende Lufterneuerung” in diesen Zügen, aber die SNCF verteidigte sich und sagte am Freitag, dass sie “höchste Strenge” der Gesundheitsvorschriften umsetze.

Letzterer sagte AFP, dass der Bericht veröffentlicht wurde, nachdem die Gewerkschaft SUD-Rail “das Recht ausgeübt hatte, bei einer ernsten und unmittelbaren Gefahr wachsam zu sein”.

Aber Eric Meyer, Bundessekretär der SUD-Bahn, betonte: “Wir wollen keine Katastrophe machen, den TGV leeren”, denn “es gibt keine Cluster und keine größeren Risiken als im RER oder Supermarkt”. “Der Kern unseres Ansatzes ist die Gesundheit der Mitarbeiter an Bord”, erklärte er, denn “das Management trifft nicht die notwendigen Vorkehrungen.” SUD-Rail fordert speziell FFP2-Masken für Controller an.

Laut einem von der AFP konsultierten Bericht der Arbeitsaufsichtsbehörde erreichte der Kohlendioxidgehalt – ein Indikator für Regeneration und Luftqualität – am 12. Mai auf dem Boden eines TGV Lyon-Montpellier-Wagens durchschnittlich 1.380 Teile pro Million (ppm, die Einheit von Maß für Luftverschmutzung), mit “Peak” bei 4200 ppm nach einem Zwischenstopp in Valencia. „Die Messwerte zeigen über den gesamten Weg Werte von mehr als 800 ppm an“, was „auf eine unzureichende Lufterneuerung hindeutet“, schrieb die Arbeitsinspektion.

Mediapart weist jedoch darauf hin, dass die Kohlendioxidkonzentration von 800 ppm der Grenzwert ist, der vom Hohen Rat für öffentliche Gesundheit (HCSP) in öffentlich zugänglichen Innenräumen nicht überschritten werden darf.

Die SNCF betont, dass die Empfehlungen des HCSP für den Schienenverkehr nicht relevant sind, da der Grenzwert “unter allen Betriebsbedingungen” auf 5.000 ppm festgelegt ist.

READ  Der erste Fisch, der vom Wasser fressen kann

Mayer antwortete: “Diese europäischen Normen sind über zehn Jahre alt. Es wäre gut, sie zu überarbeiten.”

– “Risiko einer Exposition” gegenüber dem Virus –

Darüber hinaus verteidigt er die SNCF noch immer: „TGV-Geräte sind darauf ausgelegt, einen CO2-Wert zwischen 1.000 und 1.500 ppm aufrechtzuerhalten“, bei kontinuierlicher Außenluftzufuhr „und umgerechnet 20 Kubikmeter Frischluft pro Stunde und Fahrgast. ” und „Die Umluft wird ständig mechanisch, feuchtigkeits- und thermisch behandelt, wodurch die Verbreitung von Viruspartikeln durch Aerosole reduziert werden kann.“

Sie betonte, dass die Bahn “mit äußerster Strenge alle Anweisungen und Vorschriften der Gesundheitsbehörden bezüglich Belüftung oder Luftreinigung in Zügen einhalte, da sie die Pflicht zum Tragen eines Maulkorbs vorschreibe”.

Ein TGV am Gare de Lyon in Paris, 15. Februar 2018 (AFP / Archiv – Ludovic MARIN)

Mediapart stellt jedoch fest, dass TGVs im Gegensatz zu Flugzeugen nicht mit Hochleistungsfiltern ausgestattet sind. Ohne diese, behauptete SUD-Rail, “sind TGVs Schadstoffe”, sagt Bruno Andreotti, Professor an der Ecole Normale Supérieure, der sich auf die Physik der Virusausbreitung und -lüftung spezialisiert hat, unter Berufung auf Line-Medien.

Die Arbeitsaufsichtsbehörde stellte in ihrem Bericht auch fest, dass “die an Bord des Schiffes durchgeführten Desinfektionsarbeiten nicht zurückverfolgt werden können”. Sie kritisierte, dass ein Sitzplatz „einem anderen Passagier zugewiesen“ werden könne, nachdem der vorherige Sitz „ohne Desinfektion“ zwischen den beiden verlassen worden sei, und stellte fest, dass die Passagiere ihre Masken schlecht oder gar nicht trugen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass „das Risiko einer Exposition der Kunden an Bord (und der Kunden)“ gegenüber Covid-19 aufrechterhalten wird, „in Ermangelung wirksamer Maßnahmen, die die Einhaltung von Barrieregesten ermöglichen“ und „Erneuerung der Lufteffizienz“.

READ  Frösche filtern die Schreie ihrer Kollegen

Der Verkehrsminister Jean-Baptiste Jabbari wollte sich beruhigen. “Die Zahlen, die wir seit über anderthalb Jahren haben, zeigen, dass der öffentliche Verkehr (…) kein vorrangiger Ort für die Zucht ist”, sagte er gegenüber CNews.

Er fügte hinzu, dass dieses Thema “sehr ernst genommen wird, wir führen derzeit Studien mit der französischen Atomenergiebehörde durch, die über sehr gute Modellierungsfähigkeiten verfügen. Die Idee ist, bei Bedarf immer weiterzukommen und im Zuge dieser Untersuchungen Dinge zu lernen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.