Thomas Pesquet plädiert für Europaflüge

Der europäische Astronaut Thomas Pesquet hat am Mittwoch zu mehr europäischem Ehrgeiz in Bezug auf die bemannte Raumfahrt aufgerufen, eine Fähigkeit, die ihm heute im Vergleich zu anderen Weltraummächten „fehlt“, wenn er das Potenzial hat.

„Wir tun viel für Weltraumanwendungen, und jetzt sollten wir wirklich über ein bisschen stärkere Ambitionen auf europäischer Ebene nachdenken“, lobte der französische Astronaut bei einem Treffen in Paris mit der Association of Journalists from Aeronautics and Space (AJPAE). ).

Die Europäische Weltraumorganisation und ihre 22 Mitgliedsländer haben „technische Fähigkeiten, industrielle Akteure, Gehirne, Ingenieure und ein BIP … aber keine bemannten Fahrzeuge, was uns ein bisschen fehlt, um ein + Meister + in unserem Geschäft zu sein“, Thomas entwickelte Bisquet, der im November von seiner zweiten Mission an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) zurückkehrte, die er mit dem US-Raumschiff SpaceX begleitete.

Der Chef der Europäischen Weltraumorganisation, Josef Aschbacher, erklärte, dass Europa im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten, China und Russland derzeit nicht in der Lage sei, Astronauten in die Erdumlaufbahn und darüber hinaus zu schicken. der sich auch für die Erforschung des Weltraums und die bemannte Raumfahrt eingesetzt hat, vor einem entscheidenden Gipfeltreffen zu diesem Thema im Februar.

Thomas Pesquet fügte hinzu: „Aber seien Sie vorsichtig, wiederholen Sie auch nicht alles, denn Europa ist an internationalen Programmen beteiligt: ​​Wenn jeder eine Trägerrakete oder eine Kapsel oder eine Raumstation baut, können wir an Effizienz verlieren … Es gibt auch Tugenden in Kooperation, also müssen wir versuchen, uns bei unseren Partnern zu positionieren.“

Um heute zur Internationalen Raumstation zu fliegen und „morgen zum Mond“. Die NASA plant, bis 2025 zum Mond zurückzukehren: „Es geht wirklich sehr, sehr schnell, und es wäre schön, ein Teil davon zu sein.“

Siehe auch  NASA's video shows two massive blasts on the sun - particles could hit Earth | Science | News

Unterdessen sagte der 43-jährige Astronaut, er wolle nach sechs Monaten im Orbit „besonders richtig Urlaub machen“. „Ich habe zwei Expeditionen in vier Jahren aneinandergereiht, es dauerte sechs Monate, um sich von jeder zu erholen, und zwei Jahre Training … Tatsächlich habe ich meinen Kopf zehn Jahre lang an der Leine gehalten.“

Auf körperlicher Ebene „fühlt es sich gut an“. „Ich bin sogar zum ersten Mal seit ein paar Jahren Schlittschuh gelaufen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.