Thomas Pesquet wird der erste Franzose, der die Internationale Raumstation ISS kommandiert

Er würde es nicht mit großer Fanfare feiern, mit Petit Fours und Champagner. Nein, nur eine kleine Glocke, ein Vermächtnis des ersten Amtsträgers im Jahr 2000, wird am Montag, 4. Oktober, der Krönung gedenken Thomas Bisket Als Kommandant der Internationalen Raumstation.

Eine Formalität innerhalb der Internationalen Raumstation, denn er wird der 53. Astronaut sein, der diesen Titel trägt. Aber für den Nationalstolz ist es ein wichtiger Tag, denn der Astronaut aus der Normandie ist der erste Franzose, der diesen Job erreicht, und erst der vierte Europäer.

Um 21:20 Uhr Pariser Zeit tritt er die Nachfolge des Japaners Akihiko Hoshied an, der im vergangenen April die Reise an Bord der Crew Dragon angetreten hat. Es ist nicht die erste Machtübergabe zwischen den beiden Männern, denn letztere übergaben im vergangenen August symbolisch den olympischen Staffelstab im Raum zwischen Tokio und Paris.

Chef an Bord im Notfall

Diese neue Mission hat nicht nur symbolischen Charakter. Wenn auf der Erde der Flugdirektor “immer noch der ‘Chef’ ist, der alle Operationen leitet”, verweist auf das CNES, muss der Kapitän sicherstellen, dass alle ISS-Mitglieder einsatzbereit sind. Er muss auch dafür sorgen, dass die beengte Welt der Station ein ruhiger Ort bleibt, an dem die Harmonie zwischen den verschiedenen Astronauten verschiedener Nationalitäten hoch ist.

Siehe auch  NASA bestätigt Schrumpfung der Atmosphäre

Wenn es brennt oder ein Problem auftritt, muss Thomas Bisket den Hut seines Chefs aufsetzen und die Operationen unter Einhaltung eines ganz bestimmten Befehls durchführen: Rettung der Besatzung, der Internationalen Raumstation und dann der Mission. “Die Kontrolle über die Internationale Raumstation ISS. Es ist eine Verantwortung. Eine große Verantwortung und Stolz!”, sagt Frank de Winn, der 2009 als erster europäischer Astronaut diese Rolle übernommen hat.

Eine neue Mission für den Franzosen, der am nächsten Tag mit 200 Schülern von der Grundschule bis zum Gymnasium seine Gefühle besprechen kann, die sich in der Cité de l’Espace versammelt haben, bevor er in wenigen Wochen zur Erde zurückkehrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.