Thomas Pesquet wütend: Sehr selten, der französische Astronaut schlägt mit der Faust!

Thomas Pesquet ist müde. Der französische Astronaut ließ es sich nicht nehmen, in Bezug auf Verschwörungstheorien mit der Faust auf den Tisch zu schlagen.

Thomas Bisquet ist wütend. Am Mittwoch, 31. August 2022, ballte der französische Astronaut seine Faust auf dem Tisch. der Grund ? Da wurde in der Gruppe der 20 Stunden von France 2 das angekündigt„Niemand hat jemals die Erde verlassen“Die Plots laufen gut. Damit wollten die Franzosen auf Twitter einen wichtigen Punkt hervorheben : „Aber warum müssen wir wieder kostbare Zeit damit verschwenden: Natürlich ja, Menschen sind während der Apollo-Missionen zum Mond geflogen. Und wir werden zurückkehren. Es macht mir auch große Sorgen zu sehen, wie viel Spaß manche daran haben, die Wahrheit zu verwischen und zu sehen.“ andere zu täuschen. Stellen Sie sich ernsthaft die Frage: „Wen gewinnt Er in all dem?“

Man muss sagen, dass Thomas Pesquet ein Mann mit Leidenschaft für seine Arbeit ist: „Wenn ich nachts auf den Mond schaue, bekomme ich immer noch ein bisschen Gänsehaut, weil es nicht dasselbe ist, als würde man sagen ‚Ist es uns menschenmöglich, dorthin zu gehen?‘“ „. So kann der französische Astronaut nicht nachvollziehen, dass in den sozialen Netzwerken immer noch Verschwörungsgedanken verbreitet werden : „Nicht die NASA, sondern die Manipulatoren, die Ihnen sagen, dass alles falsch ist. Und nein, wir werden hier nicht beweisen, dass die Mondlandung tatsächlich stattgefunden hat, weil sie bereits millionenfach gemacht wurde, sie ist überall im Internet, und die Leute wissen es nicht Ich höre sowieso nicht zu, sie sagen die Wahrheit, aber sie wählen, was zu ihnen passt, und ignorieren den Rest.“

Siehe auch  OnePlus-Uhrentest: teilweise erfolgreiche verbundene Uhr

Thomas Pesquet: „Wir sehen uns in ein paar Jahren auf dem Mond“

Thomas Bisquet bedauert, dass seine Arbeit und Dass seine Kollegen mit dieser Art von Verschwörung befleckt sind : „All die erstaunliche (echte) Arbeit, die Tausende von Menschen auf der Welt (unter anderem) bei Weltraummissionen leisten. Sie verdienen mehr als das. Und wir sprechen nicht einmal von Menschen, die für diese Missionen ihr Leben riskiert haben. … Wie auch immer, das ist alles, denn es ist nicht mein Bereich und ich habe viel zu tun. Wir werden wiederkommen, um all unsere Zeit und all unsere Energie darauf zu verwenden, sicherzustellen, dass Dinge wie die ISS und Artemis kommen , weil es gut für die Menschheit ist. Nichts für ungut. Wir sehen uns in ein paar Jahren auf dem Mond.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.