Thunberg fordert eine Änderung der Produktions- und Konsumgewohnheiten

Gepostet am Samstag, der 22. Mai 2021 um 21:55 Uhr

Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg forderte am Samstag auf, die Produktions- und Konsumgewohnheiten von Lebensmitteln angesichts der Krisen und Bedrohungen der Welt zu ändern.

“Die Klimakrise, die Umweltkrise und die Gesundheitskrise sind miteinander verbunden”, sagte die junge Frau in einem Video, das anlässlich des Internationalen Tages für biologische Vielfalt in den sozialen Medien ausgestrahlt wurde.

Greta Thunberg bezieht sich insbesondere auf die Übertragung von Krankheiten wie “Covid 19, Zika, Ebola” von Tieren auf Menschen, insbesondere aufgrund landwirtschaftlicher Praktiken.

“Die Art und Weise, wie wir wachsen und die Natur behandeln – durch Abholzung von Wäldern und Zerstörung von Lebensräumen – schafft die idealen Bedingungen für die Ausbreitung von Krankheiten von einem Tier auf ein anderes und auf uns”, sagte sie.

Anfang dieses Jahres entschied die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass es “wahrscheinlich” sei, dass ein Tier als Medium für die Übertragung von SARS-Cov-2 dienen könnte, was bestätigt, dass viele Tiere ein Reservoir für Viren sind, die Menschen kontaminieren.

“Zoonotische Krankheiten”, wie sie genannt werden, sind Krankheiten oder Infektionen, die von Tieren auf Menschen übertragen werden und nicht neu sind.

Laut der Weltorganisation für Tiergesundheit sind 60% der Infektionskrankheiten beim Menschen zoonotisch. Laut einer 2001 veröffentlichten britischen Studie, die die Norm ist, steigt dieser Prozentsatz bei neu auftretenden Infektionskrankheiten (Ebola, HIV, Vogelgrippe usw.) sogar auf 75%.

Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) stellte jedoch in seinem Bericht 2016 fest, dass „das Auftreten von Zoonosekrankheiten häufig mit Umweltveränderungen verbunden ist“, die normalerweise auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen sind, von Landnutzungsänderungen bis hin zum Klimawandel (UNEP).

Siehe auch  Die Vereinigten Staaten verurteilen "ethnische Säuberungshandlungen" in Tigray

Artensterben

“Wenn wir weiterhin Lebensmittel produzieren, werden wir auch die Lebensräume der meisten Wildpflanzen und -tiere zerstören, was zum Aussterben unzähliger Arten führen wird”, sagte der Aktivist, der fortfährt: “Sie sind unser Überlebenssystem, wenn wir verlieren sie, wir werden auch verloren sein. “

In Bezug auf das reine Klimaproblem, das die Schlacht von Greta Thunberg von Anfang an beflügelt hat, erinnert sie sich: “Wir müssen unsere Emissionen jetzt drastisch senken.”

“Wenn wir an die Bösen in der Klimakrise denken, denken wir natürlich an Unternehmen für fossile Brennstoffe, aber Landwirtschaft und Landnutzung machen zusammen etwa ein Viertel unserer Emissionen aus, was enorm ist.”

„Wenn wir uns vegan ernähren, könnten wir jedes Jahr bis zu acht Milliarden Tonnen Kohlendioxid einsparen“, betont sie das Leiden der Tiere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.