Tools: Würth France erweitert seine Logistikplattform im Elsass

Veröffentlicht am 24.09.2021 14:03

Dies ist die größte Investition von Würth Frankreich seit seiner Gründung im Jahr 1967. Die Tochtergesellschaft des deutschen Spezialisten für Reparaturen von Dienstleistungen, Produkten, Werkzeugen und Verbrauchsmaterialien für Werkstätten der Profis mit Sitz in Erstein (Bas-Rhin) stellt 60 Millionen Euro für die Entwicklung und Modernisierung der 1990 geschaffenen Logistikplattform.

Zu den derzeit 34.000 Quadratmetern kommen 12.000 bis 15.000 Quadratmeter Lagerfläche hinzu. Dies bedeutet, dass es drei Räumlichkeiten gibt, um Bestellungen zu starten und Pakete zu lagern, während auf die Abholung und den Versand vollständiger Bestellungen gewartet wird. Der Rest der Plattform wird aktualisiert.

Flüssigkeit und Geschwindigkeit

Genug, um den Geräteverschleiß zu mindern und die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter durch komfortablere Arbeitsplätze zu verbessern, erklärt Claude Kopf, Präsident des Verwaltungsrats. Er erwarte “durch das Shuttle, das automatisierte Lager, mehr Liquidität und eine schnellere Abwicklung und Versendung von Waren.” Sie vermittelt nicht die daraus resultierende Produktivitätssteigerung.

Mit dem Update zeigt das Unternehmen auch, dass es einer Logik folgen will, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, die zwischen 2011 und 2018 auf -27% geschätzt werden. Die Arbeiten wurden insbesondere an seiner Fahrzeugflotte durchgeführt. Geplant ist nun eine 4 Mio. € große geothermische Heizzentrale sowie der Einsatz von Photovoltaik-Paneelen.

Die Arbeiten sollen 2022 beginnen, der Betrieb 2024. Während dieser Zeit bleibt der Standort in Betrieb und die Mitarbeiter werden für die „Berufe von morgen“ ausgebildet.

Eine weitere Zutat in Montelimar

Eine zweite langfristige Investitionskomponente ist in Montélimar geplant, dem Standort des zweiten Logistikstandorts der Tochtergesellschaft, der ebenfalls ausgebaut wird. Heute erbringt Erstein etwa 70 % des Service, verglichen mit 30 % für Montélimar. Das Ziel wird sein, auf einen 60:40-Split umzustellen“, erklärt der Vorsitzende.

Siehe auch  [Décryptage] ESS in Europa | ESS .Labor

Würth France beschäftigt in Frankreich knapp 4.000 Mitarbeiter und hat dort 260.000 Kunden. Die Tochtergesellschaft erzielte 2020 einen Umsatz von 577 Millionen Euro oder 3,5% weniger als 2019. Der Umsatz könnte in diesem Jahr auf 670 Millionen Euro steigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.