TotalEnergies für ein schwimmendes LNG-Terminal in Le Havre identifiziert

Das TotalEnergies-Projekt wurde von der öffentlichen Hand als neuer Importpunkt für LNG ausgewählt.

Die Behörden haben das schwimmende Flüssigerdgas-Terminalprojekt von TotalEnergies als neuen Importpunkt für verflüssigtes Erdgas (LNG) in Le Havre ausgewählt, wie AFP am Freitag aus der Offshore-Provinz Seine erfuhr. Es ist eines von zwei FSRU-Schiffen (Floating Gas Regasification Unit) der Gruppe „Damit können jährlich bis zu 5 Milliarden Kubikmeter Erdgas (etwa 60 % des von Frankreich im Jahr 2021 importierten russischen Gases) in das nationale Netz gepumpt werden.“ Und es soll seine Tätigkeit im September 2023 aufnehmen, können wir in der Pressemitteilung lesen.

„Projekt auf Zeit“

Der Machtkampf zwischen Moskau und dem Westen seit Beginn des Konflikts in der Ukraine hat zu einer Krise der Erdgasversorgung in ganz Europa geführt. Frankreich wird derzeit mit vier LNG-Importterminals beliefert (2 in Fos-sur-Mer, 1 in Montoir de Bretagne und 1 in Dünkirchen) und wollte diese Versorgung mit einem neuen Terminal sicherstellen.

Das im Hafen von Le Havre angedockte Cape-Anne-Schiff wird injizieren können „Etwa 10 % des französischen Jahresverbrauchs“ Nach Angaben des Landkreises von LNG-Tankern, die ihn mit Gas versorgen werden „Vielleicht aus Norwegen, Algerien, Katar, den Vereinigten Staaten, Nigeria, Angola oder sogar Ägypten.“

Dafür sollen die von TotalEnergies und GRTgaz durchgeführten Liegeplatzausbau- und Anschlussarbeiten voraussichtlich im Herbst 2022 beginnen. „Projekt auf Zeit“ welches wird „Es ist beabsichtigt, es abzubauen, wenn die Versorgungsspannungen überwunden sind.“ Sicherheits- und Sicherheitsrisikobewertungsstudien sind „bald fertig“ Nach Angaben des Gouverneurs, der die sogenannte Datei leitet Fall für Fall.

Siehe auch  Vier russische Raketen wurden auf eine Stadt im Westen des Landes abgefeuert...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.