Transport In Deutschland der erste autonome Zug auf den Gleisen

Der fahrerlose Zug hat nach Angaben der Deutschen Bonn und Siemens am Montag seine Jungfernfahrt im Hamburger Stadtnetz absolviert. Diese Technologie soll es ermöglichen, insbesondere die Verkehrsregelung zu verbessern.

Die Demonstration fand auf einer internationalen Verkehrskonferenz statt. Ab Dezember werden im Rahmen des 60-Millionen-Euro-Modernisierungsplans vier autonome Züge dieses Typs in der norddeutschen Hafenstadt in Dienst gestellt.

Wie funktioniert dieser autonome Zug?

Diese Technologie erfordert keine spezielle Eisenbahn und verkehrt auf demselben Netz, das von autonomen Lokführern betrieben wird. Ist der Fahrgast an Bord, sitzt zur Sicherheit noch ein Zugführer im Cockpit. Aber der Zug macht seine Manöver frei, zum Beispiel auf Betriebshöfen.

Automatisierungstechnik, die auf einem europäischen digitalen Kommunikationsprotokoll basiert, kann “30 % mehr Passagiere befördern”, während Siemens-Chef Roland Bush sagt, sie werde “die Zeit verbessern und den Energieverbrauch um 30 % senken”. “Die Technologie ist bereits anerkannt”, sagte er in einer Erklärung. Die Automatisierung soll laut der Deutschen Bahn “das beste Angebot ermöglichen, ohne einen Kilometer neue Schienen bauen zu müssen”, sagt Richard Lutz, Geschäftsführer des Generalbetreibers.

Kommt bald nach Frankreich?

In Frankreich arbeitet die SNCF mit Partnern wie Alstom, Bosch und Thales zusammen, um „den Präzedenzfall der vollständigen Autonomie im Jahr 2023 zu verbreiten“.

Beim Test Ende 2020 wurde im französischen Staatsnetz erstmals ein Triebwerk teilautonom gedreht.

Siehe auch  Mit zwei Kandidaten Kopf an Kopf beobachtet Elysee akribisch die Stimmzettel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.