Treffen bei “Solidarity with Afghan Women” in Paris

Gepostet am Samstag, 28. August 2021 um 21:00 Uhr

Hundert Menschen, die sich auf Einladung feministischer Verbände, Gewerkschaften und Parteien am Samstag in Paris zu ihrer “Solidarität” mit afghanischen Frauen versammelt hatten, überschritten die “eindeutigen Ziele” der Taliban, sagten AFP-Journalisten vor Ort.

Banner mit den Titeln „Ständige Solidarität mit afghanischen Frauen“, „Mit afghanischen Frauen gegen die Taliban“, „Asylrecht für alle Bedrohten“ und „Recht auf Asyl, Aufnahme und Gastfreundschaft für afghanische Frauen“ sangen, während Demonstranten „Solidarität mit Afghanen“ sangen Frauen”. Frauen auf der ganzen Welt.

In Afghanistan taucht “das Gespenst der Bleijahre auf. Als eindeutige Zielscheibe: die Frauen”, sorgen sich die rund 30 organisierten Verbände bei ihrem Aufruf, in der Nähe des Außenministeriums zu demonstrieren. “Frankreich muss dringend jeden willkommen heißen, der auf seinem Boden durch die Machtübernahme der Taliban schwach geworden ist.”

„Wir erinnern uns an die Geschehnisse zwischen 1996 und 2001, als vor allem Frauen nicht mehr ohne Begleitung eines Mannes ausgehen durften, nicht mehr arbeiten durften, eine Burka tragen mussten usw.“, sagt Susie Rogetman, Sprecherin von sagte einer der Organisatoren Die Nationale Kundgebung für die Rechte der Frau sagte AFP.

Für Menschen, die in Frankreich evakuiert wurden, “möchten” wir, dass sie “problemlos vom Asylrecht profitieren” und dass “jede bedrohte Person, die nach Frankreich zu kommen beantragt, dies tun kann, und dass Menschen, die bereits dort sind, dies beantragen” zur Familienzusammenführung” bekommen kann.

Unter den Demonstranten hielt es Sandrine (Vorname geändert) für “wichtig zu kommen”. “Wir sind da, um die Frauen zu verteidigen, aber es gibt auch viele Männer, die darunter leiden werden, dass wir sie gehen lassen”, bedauert sie gegenüber AFP.

Siehe auch  Aufwändiges Design und eine Benutzeroberfläche

Ruth, eine 24-jährige Studentin und “Menschenrechtsaktivistin im Allgemeinen”, sieht die Situation in Afghanistan und die “Apathie der internationalen Gemeinschaft” als “skandalös”.

Eva, 53, “unterstützt afghanische Frauen und Menschen.” Patrice Jacob, 34, ein Kandidat der Generation S in Paris, der “in Solidarität mit afghanischen Frauen und allen Afghanen” gekommen ist, hält die Zahl der nach Frankreich evakuierten Afghanen für “lächerlich”.

Eine junge Afghanin, versteckt unter einer dunkelblauen Burka, hatte ein Transparent auf dem Rücken mit der Aufschrift “Nach dem 31. August, vergiss sie nicht” und protestierte vor Journalisten gegen die Taliban-“Diktatur”. Sie ist 28 und lebe seit 7 Jahren in Frankreich, sagte sie, aber “die ganze Familie ist da”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.