Türkei: Botschaftermobilisierung zugunsten des Gegners Kavala wird für “unerwünscht” erklärt (Erdogan)

“Ich habe unseren Außenminister angewiesen, ihre Erklärung so schnell wie möglich beizulegen.”

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Samstag, dass Botschafter aus zehn Ländern, darunter Frankreich, Deutschland und den Vereinigten Staaten, die die Freilassung ihres Gegners Osman Kavala gefordert haben, zur „persona non grata“ erklärt werden.

“Ich habe unserem Außenminister befohlen, so schnell wie möglich die Erklärung dieser zehn Botschafter zur Persona non grata zu erreichen”, sagte das Staatsoberhaupt bei einem Besuch in der Zentraltürkei ohne Angabe eines Datums.

Erdogan sagte, diese Botschafter “müssen die Türkei kennen und verstehen” und beschuldigten sie der “Obszönität”. “Sie werden ‘das Land’ verlassen müssen, wenn sie es nicht mehr wissen”, fügte er hinzu.

In einer am Montagabend veröffentlichten Erklärung forderten Kanada, Frankreich, Finnland, Dänemark, Deutschland, die Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Schweden und die Vereinigten Staaten eine “faire und zügige Lösung der Angelegenheit”, sagte der türkische Geschäftsmann und Mäzen Osman Kavala. Der zu einem wütenden Haustier des Regimes wurde, vier Jahre lang ohne Gerichtsverfahren inhaftiert.

Am Donnerstag drohte das türkische Staatsoberhaupt mit der Ausweisung dieser Botschafter, ohne konkrete Maßnahmen in diese Richtung zu ergreifen.

Am Dienstag rief die Türkei die Botschafter dieser zehn Länder zusammen und hielt ihre Forderung nach der Freilassung von Osman Kavala für “inakzeptabel”.

Der 64-jährige Gegner, eine Schlüsselfigur der Zivilgesellschaft, wird seit 2013 vom Regime von Präsident Erdogan beschuldigt, die Türkei destabilisieren zu wollen.

Er steht insbesondere im Kreuzfeuer der Unterstützung der Anti-Regierungs-Proteste im Jahr 2013, bekannt als Gezi-Bewegung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.