Türkei ratifiziert das Pariser Abkommen

Am Abend des 6. Oktober hat das türkische Parlament nach der Zusage seines Präsidenten vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen im vergangenen Monat einstimmig dem Pariser Klimaabkommen zugestimmt, so der parlamentarische Sender, der die Abstimmung live überträgt.

Recep Tayyip Erdogan gab diese Entscheidung Ende September in New York bekannt und machte damit sein Land 191NS Dieses Abkommen zu ratifizieren, das es nach seiner Annahme im Jahr 2016 ermöglichen soll, den Anstieg der Durchschnittstemperatur auf der Erde auf 2 °C und wenn möglich auf 1,5 °C zu begrenzen.

Diese Zertifizierung erfolgt drei Wochen vor der von den Vereinten Nationen gesponserten Globalen Klimakonferenz (COP26), die Ende Oktober in Glasgow (UK) eröffnet wird.

Die Türkei hat 2016 das Pariser Abkommen unterzeichnet. Sie ist einer der letzten großen Emittenten von Treibhausgasen, der den Text ratifiziert hat. Iran, Irak, Libyen, Jemen und Äthiopien werden noch vermisst.

Dieser Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Lesen Sie auch Klima: Einen Monat vor COP26 steigt der Druck auf die Länder

Herr Erdogan begründete seine Enthaltung bislang mit der Forderung nach einer besseren Lastenverteilung im Sinne einer Reduzierung der Schadstoffemissionen. Die Bemühungen seien laut Ankara zwischen Industrieländern zu unterscheiden, eine Kategorie, zu der die Türkei allerdings gehöre.

+ 150 % der Emissionen seit 1990

Nach offiziellen Angaben der Türkei sind die Netto-Treibhausgasemissionen der Türkei seit 1990 um mehr als 150 % gestiegen.

Doch die Klimafrage hat sich diesen Sommer plötzlich im Land durchgesetzt, nachdem ein Abfolge extremer Wetterereignisse, Darunter Waldbrände an der Mittelmeerküste und Überschwemmungen im Norden, die Hunderte von Menschen getötet und große Schäden angerichtet haben.

Siehe auch  Die Schlacht um Ma'rib im Jemen ist für die Kriegführenden entscheidend und für die Bevölkerung ein Albtraum

Die Türkei leidet auch unter anhaltender Dürre, die einige Produzenten bereits dazu zwingt, ihr Land aufzugeben und andere auf neue Pflanzen umzustellen, die weniger Wasser benötigen.

Naturschützer sind besorgt über Ankaras Wunsch, die Produktion von kohlebasierter Energie zu steigern, wobei die Türkei offiziell plant, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 21 % zu senken.

Auf Grundlage der aktuellen Verpflichtungen der Mitgliedsstaaten des Pariser Abkommens “Die Welt befindet sich auf einem katastrophalen Weg von + 2,7 Grad Celsius”Kürzlich warnte der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, dass „Wenn wir nicht gemeinsam den Kurs ändern, besteht die große Gefahr, dass die COP26 scheitert“ in Glasgow. Die Konferenz findet vom 31. Oktober bis 12. November in Schottland statt.

Eine im April durchgeführte Studie zeigte, dass sich drei Viertel der Türken des Klimawandels bewusst sind. Zu den wichtigsten Folgen, die von den Befragten genannt wurden: Zunahme extremer Wetterereignisse, Luftverschmutzung und steigende Lebensmittelpreise, was in einem Land ein heißes Thema ist von Inflation getroffen.

Dieser Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Lesen Sie auch Der Start des ersten globalen Treffens von Bürgern, um Lösungen für die Klimakrise zu finden

Die Welt mit AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.