Tunesien: Deutschland beschließt zu zahlen, mit Notwendigkeit zur Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung!

21-01-2022

Der deutsche Botschafter in Tunis, Peter Prügel, kündigte am Freitag, 21. Januar, an, in den kommenden Tagen einen Kredit der deutschen Förderbank KfW in Höhe von 100 Millionen Euro zurückzuzahlen, deren Vertrag 2020 ausläuft.

„Deutschland belohnt mit dieser Förderung die Umsetzung der vereinbarten Reformen des Banken- und Finanzsektors im Rahmen der tunesisch-deutschen Reformpartnerschaft“, erklärte die deutsche Botschaft heute Abend in einer Erklärung.

Diese Reformen zielen darauf ab, „die finanzielle Eingliederung und den Zugang zu Finanzdienstleistungen für kleine und mittlere Unternehmen als Schlüsselvoraussetzung für das allgemeine Wirtschaftswachstum und die Beschäftigung in Tunesien zu verbessern“.


Dieser Vorwurf zeige, so die gleiche Quelle, dass Deutschland Tunesien in schwierigen Zeiten zur Seite stehe.

Er fügte hinzu: „Die Entscheidung, das Darlehen zurückzuzahlen, wurde in der Hoffnung getroffen, dass der vom Präsidenten vorbereitete Fahrplan den Weg für die Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung und die Wiederherstellung demokratischer Errungenschaften im Land ebnen würde.“

Der deutsche Diplomat stellte in einer Erklärung des Hohen Kommissars der Europäischen Union vom 16. Dezember 2021 fest: „Er bekräftigte die Bedeutung der Achtung der grundlegenden Menschenrechte, der Gewaltenteilung und der Herrschaft über alle Tunesier. Recht im Land.“

„Deutschland wird die künftigen Entwicklungen in enger Zusammenarbeit mit seinen europäischen und internationalen Partnern genau beobachten“, sagte er.

Brückel fügte hinzu, Deutschland sei bereit, die tunesische Demokratie weiter zu stärken.

Gnetnews

Siehe auch  und Deutschland, die Impfpflicht im Parlament

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.