Über 2.500 Anti-Invasions-Demonstranten in Russland festgenommen: NGO

Die Unterdrückung immer schwieriger Dagegen protestierten mindestens 4.640 Menschen Militärintervention in der Ukraine Verhaftet am Sonntag, 65 RusslandOVD-Info, eine überwachende NGO, stellte fest Proteste.

Trotz Einschüchterung durch die Behörden und der Androhung schwerer Haftstrafen fanden 11 Tage lang täglich in verschiedenen Städten des Landes Proteste statt, wenn auch in begrenztem Umfang.

tägliche Vorführungen

eingesperrter Gegner Alexej NawalnyAls entschiedener Gegner des Konflikts rief er diese Woche die Russen auf, sich täglich auf dem Hauptplatz ihrer Stadt zu treffen, um Frieden in der Ukraine zu fordern. Allein in Moskau seien am Sonntag etwa 1.700 Menschen festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Laut OVD-Info sind unter ihnen einer der Leiter der NGO Memorial, Oleg Orlov, und eine bekannte Aktivistin, Svetlana Ganushkina.

Laut dieser Quelle wurden seit dem 24. Februar, dem Datum des Beginns der Militäroperationen, fast 11.000 Demonstranten im Land festgenommen. Trotz Einschüchterung durch die Behörden und der Androhung von Gefängnisstrafen kommt es zehn Tage lang täglich in verschiedenen Städten des Landes zu Protesten, wenn auch in begrenztem Umfang.

Russische und ausländische Medien stellen ihre Aktivitäten ein

Am Sonntag gab es der Zeitverschiebung zufolge erste Festnahmen in Fernost und Sibirien. Laut OVD-Info wurden vor allem in den Großstädten Nowosibirsk und Jekaterinburg mehr als 200 Menschen festgenommen. Auch in Moskau, wo die Polizei im Zentrum eingesetzt wurde, laufen Aktionen. Die Menschenrechts-NGO Memorial berichtete, dass einer ihrer Führer, Oleg Orlov, auf dem Manege-Platz nebenan festgenommen wurde Kreml. Einer der zentralen Plätze in Sankt Petersburg (Norden) wurde von der Polizei abgeriegelt, die Verhaftungen vornahm.

Siehe auch  Emmanuel Macrons verkürzte Aussagen zur französischen Arbeitszeit

Um jeglicher Kritik an dem Konflikt entgegenzuwirken, haben die russischen Behörden am Freitag in Folge ein neues Gesetz zur Unterdrückung „falscher Informationen“ über die Aktivitäten des russischen Militärs in der Ukraine verabschiedet. Danach reichen die verhängten Strafen von Geldstrafen bis zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren. In der Zwischenzeit gaben russische und ausländische Medien die Einstellung ihrer Aktivitäten in Russland bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.