Uiguren: Für das Internationale Olympische Komitee brachte “der Boykott der Olympischen Spiele nichts”

Am Freitag verteidigte IOC-Präsident Thomas Bach den Boykott der Olympischen Spiele in Peking und wurde immer mehr über die Unterdrückung der Uiguren diskutiert. Er behauptete, eine solche Option habe nie etwas gebracht.

Auf eine Frage zur Behandlung dieser muslimischen Minderheit durch die chinesischen Behörden, die am Donnerstag in einem niederländischen Parlamentsvorschlag als “Völkermord” bezeichnet wurde, gab Thomas Bach zu, dass er “direkt zur Boykottfrage geführt” habe.

Der deutsche Staatschef, der am Mittwoch für vier Jahre an der Spitze der Olympischen Behörde erneuert wurde, sagte: “Wir müssen aus der Geschichte lernen: Der Boykott der Olympischen Spiele brachte überhaupt nichts.”

Der ehemalige Schwertkämpfer, der zum Anwalt wurde, verwies auf den Boykott der Olympischen Spiele 1980 in Moskau durch die Vereinigten Staaten und einige ihrer Verbündeten, um gegen die Invasion der Sowjetunion in Afghanistan zu protestieren.

“Die sowjetische Armee zog sich 1989 zurück, so dass es keinen anderen Vorteil hatte, als die Athleten zu bestrafen und 1984 zu einem Boykott der Los Angeles Games zu führen” durch die Ostblockländer.

Thomas Bach war auch der Sprecher westdeutscher Athleten, der Einwände gegen den Boykott der Moskauer Spiele erhob, der ihn daran hinderte, seinen Titel bei der Olympiamannschaft zu verteidigen, den er 1976 bei den Olympischen Spielen in Montreal gewann.

In größerem Umfang verwies er auf die “politische Neutralität”, die in der Olympischen Charta verankert und von den Vereinten Nationen anerkannt ist, und erklärte, dass das Internationale Olympische Komitee nur innerhalb der Grenzen von arbeiten könne [ses] Die Qualitäten “.

“Menschenrechte oder Arbeitsrechte sind unter anderem Bestandteil des Vertrags mit der Gastgeberstadt der Spiele und der Olympischen Behörde” arbeitet eng mit dem Organisationskomitee zusammen und überwacht Lieferketten, Rechtearbeiter, Pressefreiheit und viele andere Probleme “, zählte er auf.

READ  Norwegen gewinnt das Teamevent

Mit der Behauptung, dass er “dieses Problem ernst nimmt”, betonte er dennoch, dass das Internationale Olympische Komitee “keine große Weltregierung” sei, die in der Lage sei, “Probleme zu lösen, die im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, in der G7 oder in der G20 keine Lösung finden.” “”.

“Es liegt an der Politik. Wir müssen unsere Verantwortung in unserem Kompetenzbereich übernehmen, und die Regierungen müssen ihre Verantwortung in ihrem Kompetenzbereich übernehmen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.