Ukraine: Bewohner von Mariupol werden gezwungen, ihre Haustiere zu essen

Gefangen leben die Einwohner von Mariupol unter den Bomben, und einige von ihnen sind in Not gezwungen, ihre Haustiere zu fressen.

Mariupol, die Märtyrerstadt, ist seit Ende Februar Zeuge von Beschuss und Zusammenstößen. Russische Streitkräfte verhindern jegliche Hilfe oder Evakuierung.

Am vergangenen Freitag entschied das Rote Kreuz, dass es „unmöglich“ sei, Zivilisten zu evakuieren. Die Bewohner haben Mühe, sich selbst zu ernähren, und können nichts mehr zu essen finden.

Zerstörte oder geplünderte Nahrungsstätten

„Die Blockade macht jeden humanitären Konvoi unmöglich“, erklärte er. BFM-TV Sergey Orlov, stellvertretender Bürgermeister von Mariupol. Er erklärte, dass die Überreste in der Stadt „entweder während der Bombardierung zerstört oder von unseren Bewohnern geplündert wurden, die einfach nur nach Nahrung suchen“.

Wer auf der Straße kocht, wird bombardiert

„Manchmal fangen wir an, die Haustiere zu kochen, weil es nichts mehr zu essen gibt“, sagte der stellvertretende Bürgermeister, „das ist einfach zu schrecklich.“

Er erklärte auch, dass die Menschen auf der Straße aßen, aber viele starben aufgrund der Bombenangriffe der Russen.

Nach Angaben des stellvertretenden Bürgermeisters wurden bisher rund 2.530 Menschen, darunter 710 Kinder, aus der Region Mariupol evakuiert. 150.000 Menschen sind immer noch in Mariupol eingeschlossen und in Gefahr.

Siehe auch  In den Vereinigten Staaten verbreitet ein Krokodil Panik, indem es eine Pflegekraft in einem Zoo angreift

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.