Ukraine: Blinken hat „keinen Zweifel“ an Deutschlands Entschlossenheit gegen Russland

Der Chef der US-Diplomatie, Anthony Blinken, bestätigte am Sonntag, dass es „keinen Zweifel“ an Deutschlands Beharren auf einer Konfrontation mit Russland gebe, zu einer Zeit, in der die deutsche Regierung wegen ihrer Weigerung, Waffen an die „Ukraine“ zu liefern, kritisiert werde.

• Lesen Sie auch: Calgary: Ukrainische Kanadier demonstrieren gegen die Verstärkung der russischen Streitkräfte

• Lesen Sie auch: Fakten zur Ukraine und zu Biden

• Lesen Sie auch: Ukraine: London wirft Moskau „Versuch, einen pro-russischen Führer in Kiew einzusetzen“ vor

„Ich kann Ihnen sagen, dass die Deutschen unsere Bedenken voll und ganz teilen und entschlossen und entschlossen sind, schnell und effektiv zu reagieren und eine geschlossene Front zu präsentieren“, sagte Blinken und erinnerte sich an das Treffen mit Bundeskanzler Olaf Schulz am Donnerstag.

„Daran habe ich keine Zweifel“, fügte der US-Außenminister hinzu, der auf NBC zum Rücktritt eines hochrangigen Deutschen befragt wurde, weil dieser Russland in seiner Konfrontation mit dem Westen über die Ukraine unterstützt hatte.

„Aufgrund der vielen Konsultationen, die ich mit unseren europäischen Verbündeten und Partnern geführt habe, bin ich absolut davon überzeugt, dass es eine sofortige, spezifische und einheitliche Reaktion geben wird“, falls Russland die Ukraine angreift, fügte er auf CBS hinzu.

„Ich bin absolut davon überzeugt, dass es eine einheitliche Antwort geben wird, was auch immer Russland tut“, fügte er hinzu, als er nach der Möglichkeit von Meinungsverschiedenheiten zwischen den Europäern gefragt wurde, wenn Russland nur in einen Teil der Ukraine einmarschieren würde.

Herr Blinkin reagierte auch auf die Kritik des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, der kürzlich vorschlug, dass der Westen präventiv Sanktionen gegen Russland verhängen solle.

Siehe auch  Google Meet möchte die Sprachbarriere überwinden, indem es schnell Englisch übersetzt

„Der Zweck dieser Sanktionen ist es, eine russische Aggression zu verhindern“, sagte er gegenüber CNN.

„Alles, was wir tun, einschließlich der Arbeit mit Europa an schlimmen Folgen für Russland, ist darauf ausgerichtet, die Berichte des (russischen) Präsidenten Wladimir Putin zu berücksichtigen und ihn daran zu hindern, eine Aggression zu starten, selbst wenn wir gleichzeitig unsere diplomatischen Bemühungen fortsetzen. „

Er fügte hinzu, dass solche jetzt verhängten Sanktionen „ihre abschreckende Wirkung verlieren werden“.

In einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit der Washington Post protestierte Herr Zelensky, dass westliche Sanktionen nur im Falle einer Aggression erwartet würden. Warum unterstützen Sie die Verhängung von Sanktionen gegen Russland im Falle einer Invasion der Ukraine? Warum brauchen Sie Sanktionen, nachdem wir das gesamte Territorium der Ukraine verloren haben? „

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.