Ukraine im Einklang mit dem Westen über Moskaus „Ultimatum“

Veröffentlicht in:

Le ministre ukrainien des Affaires étrangères Dmytro Kouleba s’est félicité, mardi auprès du secrétaire d’État américain, de l'”unité” de Kiev avec les Occidentaux contre les “ultimatums” lancés par Moscou lors des discussions russo-américaines de la veille in der Schweiz. Washington seinerseits fragt sich, ob Russland “bereit ist, ernsthaft zu verhandeln”.

Da mit Moskau keine Fortschritte erzielt wurden, beruhigten die russisch-amerikanischen Gespräche in der Schweiz die Ukraine, die am Dienstag, 11. Januar, ihre “Einheit” mit dem Westen begrüßte.

“Die Gespräche in Genf (Montag) haben gezeigt, dass unsere Stärke in der Einheit und Kohärenz der Positionen angesichts (…) russischer Ultimaten liegt”, sagte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba in einem Telefoninterview mit US-Außenminister Anthony Blinkin . Einen Tag danach traf sich Wendy Sherman, die Nummer zwei der US-Diplomatie, mit dem stellvertretenden russischen Außenminister Sergej Rjabkow.

Dmytro Kuleba, der betonte, dass die Vereinigten Staaten nach wie vor der wichtigste Sicherheitspartner seines Landes seien, und Anthony Blinkin diskutierten bei dieser Gelegenheit über die nächsten Schritte, um Moskau davon abzuhalten, einen Angriff auf die Ukraine zu starten, die einen prorussischen separatistischen Aufstand im Osten bekämpft . seines Territoriums seit 2014.

Zweifel an der Ernsthaftigkeit Russlands

Unterdessen äußerte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, Zweifel an den wahren Absichten Russlands in Bezug auf diese Verhandlungen.

“Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob die Russen (…) zu ernsthaften Verhandlungen bereit sind”, sagte Jean Psaki während einer Pressekonferenz, Moskau könne “diese Gespräche nutzen, um so zu tun, als würde die Diplomatie nicht funktionieren” und seine “aggressive” ” Aktionen. .

Siehe auch  Deutsche Unternehmen reichen eine Beschwerde gegen Apple ein

Sie wiederholte, dass innerhalb dieser Organisation „die Beziehungen der NATO zur Ukraine Anlass zur Sorge für die Ukraine und die 30 verbündeten Länder geben“.

>> Zum Lesen: Warum Russland sich von der NATO bedroht sieht

Moskau fordert weiterhin schriftliche Garantien, um die Ukraine sowie Georgien, eine weitere ehemalige Sowjetrepublik, vom NATO-Beitritt auszuschließen.

Wichtiges Treffen am Mittwoch in Brüssel

Am Ende brachten die Genfer Gespräche nichts als das Versprechen neuer Kontakte zwischen den Russen und den Amerikanern.

Eine Sitzung des NATO-Russland-Rates, an der hochrangige Diplomaten von Mitgliedern des Bündnisses und Vertreter Moskaus teilnehmen, ist für Mittwoch in Brüssel geplant, die erste seit Juli 2019.

Die USA und ihre Verbündeten haben sich am Dienstag zuvor in der belgischen Hauptstadt beraten.

Am Dienstag verwies Paris auf ein Treffen der Normandie-Gruppe (Frankreich, Deutschland, Russland und Ukraine) “bis Ende Januar” sowie auf eine “Geste” Kiews, um die Beilegung des Ukraine-Konflikts wieder in Gang zu bringen.

Und die französische Präsidentschaft gab bekannt, dass der Gesandte des Kremls für Friedensverhandlungen in der Ukraine, Dmitri Kozak, “seine Zustimmung gegeben hat, damit wir die Verhandlungen in der Normandie-Gruppe auf der Ebene der diplomatischen Berater wieder aufnehmen können”. „Wir gehen davon aus, dass wir das erste Treffen (auf dieser Ebene) Ende Januar abhalten können“, fügte er hinzu.

Die Außenminister der Mitgliedstaaten der Europäischen Union diskutieren am Donnerstag und Freitag europäische Vorschläge zur Sicherheit in Europa. Eine französische diplomatische Quelle sagte, dieses Treffen sei “eine Gelegenheit, gemeinsam über die nächsten Schritte zu entscheiden, die wir unserer Teilnahme am Dialog mit Russland geben möchten”.

Siehe auch  Bundestagswahl und der Abschied von Angela Merkel aus Prag

mit AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.