Ukraine: London wirft Moskau vor, „einen pro-russischen Führer in Kiew installieren zu wollen“

Das Vereinigte Königreich beschuldigte Russland am Samstag, einen Tag nach den amerikanisch-russischen Gesprächen „versucht zu haben, einen pro-russischen Führer in Kiew einzusetzen“ und an eine „Besetzung“ der Ukraine zu „denken“, Anschuldigungen, die Moskau als „absurd“ bezeichnete.

• Lesen Sie auch: Der deutsche Marinechef tritt nach umstrittenen Äußerungen zur Ukraine zurück

• Lesen Sie auch: Ukraine: Kiew wirft Deutschland „Aufmunterung Putins“ vor

• Lesen Sie auch: Deutschland wird der Ukraine ein Feldlazarett übergeben

„Wir fordern das Außenministerium auf, keinen Unsinn mehr zu verbreiten“, teilte das russische Außenministerium am Sonntag auf Twitter mit.

Großbritanniens Spitzendiplomatin Liz Truss prangerte in einer falschen Erklärung „das Ausmaß der russischen Aktivitäten an, die darauf abzielen, die Ukraine zu destabilisieren“. „Unseren Informationen zufolge versucht die russische Regierung, einen pro-russischen Führer in Kiew einzusetzen, während sie plant, in die Ukraine einzumarschieren und sie zu besetzen“, fügte sie hinzu.

Das Außenministerium sagt, dass „der ehemalige ukrainische Abgeordnete Jewgeni Murrajew als potenzieller Kandidat angesehen wird“, aber er ist nicht der einzige: Russische Geheimdienste haben „Verbindungen zu vielen ehemaligen ukrainischen Politikern“.

So beschwört der britische Diplomat die Namen von Sergoic Arbuzov (erster stellvertretender Ministerpräsident der Ukraine von 2012 bis 2014, dann amtierender Premierminister), Andrich Klochev (der die Präsidialverwaltung des ehemaligen ukrainischen Staatsoberhauptes Wiktor Janukowitsch leitete), Wolodymyr herauf Sivkovich (ehemaliger stellvertretender Sekretär des Ukrainischen Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats). ) oder sogar Mykola Azarov (Premierminister der Ukraine von 2010 bis 2014).

„Einige von ihnen stehen in Kontakt mit russischen Geheimdienstagenten, die derzeit an der Planung eines Angriffs auf die Ukraine beteiligt sind“, sagte das Ministerium.

Siehe auch  Euro 2020: Ungarn-Frankreich, das Wirtschaftsspiel

Für die Vereinigten Staaten sind diese Anschuldigungen „extrem beunruhigend“. „Diese Art von Verschwörung ist zutiefst beunruhigend. Das ukrainische Volk hat das souveräne Recht, über seine eigene Zukunft zu entscheiden, und wir stehen zu unseren demokratisch gewählten Partnern in der Ukraine“, sagte Emily Horn, Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates des Weißen Hauses.

Das Szenario, in dem Russland seinen Nachbarn übernehmen könnte, wurde zuvor vom Kommandanten der deutschen Marine, Vizeadmiral Kay Achim Schönbach, als „Unsinn“ bezeichnet. Kommentare brachten ihm nach der Ankündigung des Bundesverteidigungsministeriums heute Abend seinen Rücktritt ein.

Apropos „Franken“

Die britischen Erklärungen kommen nur wenige Stunden, nachdem der russische Verteidigungsminister Sergei Shoigu zugestimmt hatte, sich mit seinem britischen Amtskollegen Ben Wallace zu treffen, und Herr Shoigu vorschlug, das Treffen in Moskau abzuhalten.

Eine Quelle des britischen Verteidigungsministeriums sagte am Samstag, dass dieses bilaterale Treffen, das erste seit 2013, darauf abzielt, „alle Wege zur Stabilisierung und Beilegung der Ukraine-Krise zu erkunden“.

Vom Westen beschuldigt, Zehntausende Soldaten an der ukrainischen Grenze mit dem Ziel eines Angriffs zusammengezogen zu haben, bestreitet der Kreml jede kriegerische Absicht, knüpft die Deeskalation jedoch an Verträge, die insbesondere die Nichterweiterung der NATO, insbesondere der Ukraine, garantieren .

Inakzeptable Westler, die Russland bedrohen, werden im Falle eines Angriffs mit strengen Sanktionen reagieren.

Trotz der derzeit widersprüchlichen Positionen begann am Freitag zwischen dem Westen und Moskau nach mehreren Wochen verbaler Eskalation bei Gesprächen in Genf zwischen den Chefdiplomaten Russlands und Amerikas, Sergej Lawrow und Anthony Blinken, eine Entspannung.

Die beiden Minister einigten sich am Freitag darauf, ihre „offenen“ Gespräche nächste Woche fortzusetzen, und gaben UN-Generalsekretär Antonio Guterres Hoffnung, dass eine Invasion der Ukraine oder ein militärischer Einmarsch in ihr Territorium „nicht stattfinden wird“.

Siehe auch  Neue Abhebungen über Eurodrone | Nachhall

„strategischer Fehler“

Diese britischen Behauptungen stimmen mit einigen US-Informationen überein.

Am Donnerstag verhängten die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen vier Ukrainer, darunter zwei Parlamentsabgeordnete, denen vorgeworfen wurde, mit dem russischen Geheimdienst (FSB) zusammenzuarbeiten, und verwiesen auf deren „destabilisierende Aktivitäten“ in der Ukraine.

Die Entscheidung des US-Finanzministeriums richtet sich gegen die Parlamentarier Taras Kozak und Oleg Woloschin – denen insbesondere vorgeworfen wird, vom FSB Anweisungen erhalten zu haben, „ehemalige und derzeitige Regierungsbeamte zu rekrutieren, um sich darauf vorzubereiten, die Kontrolle über die ukrainische Regierung zu übernehmen“, aber auch Wolodymyr Sivkovich, zitiert in a Britische Pressemitteilung.

Das Weiße Haus geht davon aus, dass der Angriff jetzt „jederzeit“ erfolgen könnte.

Die britische Außenministerin Liz Truss warnte Wladimir Putin am Samstag vor dem „großen strategischen Fehler“, den „jeder russische militärische Einmarsch in die Ukraine darstellen würde“, und drohte seinem Land mit Repressalien zu „hohen Kosten“.

Frau Truss hatte „Russland am Freitag aufgefordert, nicht zu eskalieren“, während eines Besuchs in Sydney, und davor gewarnt, dass „eine Invasion nur zu einem schrecklichen Sumpf und Verlust von Menschenleben führen würde“, wie dies während des Afghanistan-Krieges unter den Konflikten der Sowjetzeit geschehen ist Tschetschenien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.