Ultimatum Greenpeace / Hersteller von thermischen Enden im Jahr 2030

Die deutschen Umweltorganisationen DUH und Greenpeace haben rechtliche Schritte gegen die großen Autohersteller VW, BMW und Mercedes Benz sowie den Öl- und Gaskonzern Wintershall Dea wegen ihrer Auswirkungen auf den Klimawandel eingeleitet. Fordern Sie sie auf, die Hitze im Autosektor bis 2030 zu beenden.

Gerichtliche Schritte bei fehlender Verpflichtung zum Verbot von Wärmeenergie bis 2030

Die beiden NGOs sind bereit, vier Klagen vor deutschen Gerichten einzuleiten, es sei denn, die Hersteller verpflichten sich innerhalb weniger Wochen, Autos mit Verbrennungsmotor bis 2030 auszumustern und bis 2026 keine neuen Vorkommen an Benzin, Öl und Gas zu erschließen.

Die Organisationen stützen ihre Argumente auf eine aktuelle und historische Entscheidung des deutschen Bundesverfassungsgerichts in der Klimafrage und berufen sich auf ein niederländisches Gerichtsurteil gegen den Ölkonzern Shell, das einen Präzedenzfall schaffen sollte.

Bauherren und Wintershall haben zwei Wochen Zeit, um zu reagieren

Die Organisationen setzen den Unternehmen eine Frist von wenigen Wochen, um auf ihre Anfragen zu reagieren. Ohne eine zufriedenstellende Antwort würden die NGOs vor deutschen Gerichten klagen.

Zivilklagen vor Provinzgerichten würden eine Verletzung von Eigentum, Gesundheit und Bürgerrechten geltend machen, mit Argumenten aus dem Urteil des Verfassungsgerichts. „Wir werden notfalls wieder vor das Bundesverfassungsgericht gehen“, sagte Rechtsanwalt Remo Klinger.

Der zweite Hauptgeschäftsführer der DUH, Jürgen Resch, sagte, die Organisationen hätten Abmahnungen an die Unternehmen geschickt, die nun zwei Wochen Zeit hätten, um den Forderungen entsprechend “verbindliche Zusagen” zu machen. Andernfalls entscheiden die Gerichte.“ Die Beschwerdeführer sind die Geschäftsführer der Organisationen.

Die Klimagesetzgebung der Bundesregierung wird vom höchsten Gericht des Landes als unzureichend eingestuft

In einer unerwarteten Entscheidung, die weithin als historisch gepriesen wird, entschied das höchste deutsche Gericht im vergangenen April, dass die staatliche Klimagesetzgebung unzureichend sei, was die Koalition von Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu veranlasste, die Klimaziele zu verschärfen.

Siehe auch  Naturkatastrophen und Katastrophen kosteten im ersten Halbjahr 77 Milliarden US-Dollar

Das Gericht argumentierte, dass die Emissionsreduktionspläne der Regierung zukünftige Generationen überfordert und die Freiheiten junger Menschen eingeschränkt hätten.

Während das Urteil den Bürgern sicherlich die Möglichkeit gab, zu klagen, ist eine Strafverfolgung für mehr Klimaschutz “in den meisten Fällen unwahrscheinlich, es sei denn, wir sind auf dem richtigen Weg. Eine Situation, in der ein Staat seine objektive Schutzpflicht verletzt”, Thorsten notierte anschließend Müller, Präsident der Stiftung Umweltenergierecht.

Laut Greenpeace müssen Unternehmen die Grundrechte und künftige Generationen respektieren

NGOs argumentieren nun, dass Unternehmen auch die Grundrechte respektieren und die Zukunft künftiger Generationen schützen müssen. „Das bedeutet, dass Unternehmen auch das Pariser Abkommen respektieren müssen“, heißt es auf ihrer Website der DUH.

Shell von niederländischer Justiz gezwungen, seine Emissionen zu reduzieren

Auch DUH und Greenpeace haben zur Unterstützung ihrer aktuellen Arbeit wiederholt auf eine andere historische Klimaresolution verwiesen.

Im Mai letzten Jahres erließ ein niederländisches Gericht ein Urteil, in dem der Ölgigant Shell aufgefordert wurde, seine Emissionen zu senken.

Im ersten seiner Art bestätigte der Oberste Gerichtshof der Niederlande 2019 ein Urteil einer Vorinstanz, in dem die Regierung gezwungen wurde, die Emissionsreduktionsziele zu erreichen. Der Fall inspirierte nicht nur deutsche Aktivisten, sondern löste auch in vielen anderen Ländern ähnliche Arten von “Klimajustiz”-Prozessen aus, darunter Belgien, Frankreich, Irland, Neuseeland, Großbritannien, die Schweiz und Norwegen.

Eine der Anwältinnen, Roda Verhein, sagte, dass die deutschen Rechtsnormen jetzt einen “ähnlichen Rahmen” für Fälle von NGOs bieten.

Folgen einer möglichen internationalen Überzeugung

Die für die Hersteller verbindliche Entscheidung habe nach Ansicht des Anwalts nicht nur Konsequenzen für den Betrieb von Unternehmen jenseits des Rheins, sondern auch außerhalb des Landes. „Wenn wir diesen Deal in Deutschland gewinnen, muss auch das Volkswagenwerk in Mexiko schnell umziehen“, sagte sie.

Siehe auch  Ein futuristisches Marine-Patrouillenflugzeug: Florence Parly bedauert eine "Vision", die nicht mit Deutschland geteilt wird

Unsere Meinung von leblogauto.com

Dieser neue Druck auf die deutschen Hersteller zeigt sich, wie die Überschwemmungen in Westdeutschland in diesem Sommer zeigten, ob die Klimakrise noch auf uns zukommen musste.

NGOs argumentieren, dass die Autohersteller und Wintershall für mehrere hundert Millionen Tonnen Kohlendioxid verantwortlich seien, sie aber nicht mehr verbrauchen sollten, als das ihnen wissenschaftlich „zustehende“ Restbudget an CO2 zusteht.

NGOs stützen ihre konkreten Forderungen insbesondere auf die Berechnungen des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) und der Internationalen Energieagentur (IEA).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.