Um in Rom wieder vereint zu sein, müssen die G-20 beim Klima überzeugen

Staats- und Regierungschefs reisen zur COP26 nach Glasgow Ein kaum abgeschlossenes G20-Treffen am Sonntag in Rom, wo sie auch über Covid, wirtschaftliche Erholung und Steuern diskutieren werden.

Sie sollten über den Kampf gegen Covid, die globale wirtschaftliche Erholung und vor allem das Klima diskutieren: Werden die Spitzen der Gruppe der Zwanzig der größten Volkswirtschaften der Welt, die am Samstag, den 30. Oktober in Rom zusammentreten, kurz zuvor ein positives Signal senden können? COP26?

„Bei all unseren Klimazielen haben wir noch einen langen Weg vor uns und müssen ihn beschleunigen“, wiederholte am Freitag der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, der weiterhin Alarm schlägt über die Risiken von “Klimakatastrophe” ihr Gesicht “besondere Verantwortung” Die G20-Staaten – diese Gruppe, zu der die Vereinigten Staaten und die Europäische Union sowie China, Russland und Indien gehören – sind für den Großteil der globalen Emissionen verantwortlich. “Wir haben noch Zeit, die Dinge wieder in Gang zu bringen, und dieses G20-Treffen bietet eine Gelegenheit dazu.”Antonio Guterres bestand darauf.

Wir werden die globale Erwärmung weder in Rom noch beim COP-Treffen stoppen. “

Boris Johnson

Die Staats- und Regierungschefs werden bereits nach dem Ende des G20-Treffens am Sonntag in Rom nach Glasgow aufbrechen. Aber ihre Fähigkeit, sich an diesem Wochenende auf starke Klimaverpflichtungen zu einigen, ist nicht garantiert. Der italienische Ministerpräsident Mario Draghi forderte Anfang Oktober “Eine Verpflichtung der Gruppe der Zwanzig, den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen.”Das ehrgeizigste Ziel des Pariser Abkommens. “Wir werden die globale Erwärmung weder in Rom noch bei dieser COP stoppen”Das gab der britische Premierminister Boris Johnson in dem Flugzeug zu, das ihn in die italienische Hauptstadt brachte. “Wir können höchstens hoffen, den Anstieg zu verlangsamen.” Temperaturen.

Inwieweit sind in diesem Zusammenhang die Staats- und Regierungschefs der großen Volkswirtschaften der Welt bereit, sich zum Verzicht auf Kohle zu verpflichten? Boris Johnson sagte noch einmal, dass er darauf bestand “Möglichkeit aus Kohle” Bei einem Telefongespräch am Freitag mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping, der wie sein russischer Amtskollege Wladimir Putin nur per Videokonferenz an der G20 teilnehmen wird. Peking signalisierte einen Wendepunkt, indem es im September versprach, den Bau von Kohlekraftwerken im Ausland einzustellen. Doch China und mit ihm viele Schwellenländer sind noch immer stark von diesem fossilen Brennstoff abhängig, der viel Kohlendioxid emittiert, insbesondere um im aktuellen Kontext der Energiekrise Kraftwerke zu betreiben.

Bilaterale Treffen

Defizite und Probleme, die sich in der globalen Lieferkette vervielfachen und das Tempo der wirtschaftlichen Erholung zu verlangsamen drohen, standen an diesem Wochenende auf der Liste der Diskussionen in Rom, bei denen es auch um die Schulden der ärmsten Länder geht, oder um Bemühungen, den Planeten gegen Covid zu impfen . Aber die einzige Gewissheit, bei einem G-20-Gipfel mit moderaten Ambitionen greifbare Fortschritte zu erzielen, sind die Steuern. Sie sollten bereits auf höchster politischer Ebene eine weltweite Mindeststeuer von 15 % auf multinationale Konzerne ratifizieren. Die Herausforderung besteht nun darin, dieses System in jedem Land zu implementieren, was die Möglichkeiten der Steueroptimierung für multinationale Unternehmen reduziert und 150 Milliarden Euro zusätzliche Einnahmen bringt. Das erklärte Ziel ist 2023.

Für Samstag sind in Rom mehrere Demonstrationen geplant (Union, Linksextreme, Freitag für die Zukunft), bei denen Tausende von Menschen erwartet werden. Mehr als 5.000 Polizisten, Schützen und Soldaten wurden mobilisiert, die italienische Hauptstadt wird permanent mit Hubschraubern und Drohnen transportiert und das Gebiet, in dem der Gipfel “befestigt” wird, wurde “befestigt”. Die Staats- und Regierungschefs werden auch davon profitieren, zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie persönlich zu einem großen internationalen Treffen zurückzukehren, um bilaterale oder kleine Ausschusssitzungen zu verstärken. Am Samstag wollen die US-Präsidenten Joe Biden, der französische Präsident Emmanuel Macron, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der britische Premierminister Boris Johnson einer Wiederaufnahme der Verhandlungen mit dem Iran zustimmen. Emmanuel Macron, der sich bereits am Freitag nach der U-Boot-Affäre mit Joe Biden versöhnt hatte, plante vor dem Hintergrund einer Krise zwischen den beiden Ländern um die Fischerei nach dem Brexit am Sonntag auch Boris Johnson zu treffen.

Siehe auch  Mubasher - Afghanistan: Der Widerstand gegen die Taliban wird im Pancher-Tal "weitergehen"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.