Um vor Ort in Les Diablerets oder online zu leben

Am Samstag wurde das Internationale Festival des Alpenfilms (FIFAD) in Diablerets eröffnet. Bis zum 14. August werden etwa fünfzig Filme gezeigt. Vor Ort oder von zu Hause aus entdecken, dank einer neuen Online-Plattform.

Die FIFAD hofft, mit ihrer neuen Online-Plattform ein neues Publikum zu erreichen, erklärt ihre operative Direktorin Solveig Sautier (Das Archiv).

ATS

Die neue digitale Schnittstelle ermöglicht es, während des gesamten Festivals nahezu alle Programme einzusehen. Filme werden eine Stunde nach ihrer Vorführung im Kino online gezeigt. Und das werden sie bis zum Ende der FIFAD plus einen Tag bleiben, also bis zum 15. August, erklärt Solveig Sautier, Chief Operating Officer.

“Es ist eine digitale Transformation, die wir einmal machen mussten. Ohne Covid hätte es etwas länger gedauert”, sagt Frau Sauthier.

Erweitern Sie Ihr Publikum

Damit hofft das Festival, sein Publikum zu stärken und zu erweitern. „Zunächst wollen wir unser Publikum behalten. Bei der aktuellen Gesundheitslage werden einige nicht kommen. Es ist möglich, dass sie sowieso Filme schauen“, erklärt Frau Sauteer.

Zudem wollen die Veranstalter ein neues, vielleicht weit entferntes Publikum in der Schweiz, im Tessin oder im deutschsprachigen Frankreich erreichen. “Man könnte sie dazu bringen, nächstes Jahr zu kommen. Immer mehr Filme werden übersetzt, sodass wir Sprachbarrieren umgehen können”, fügt der Regisseur hinzu.

In diesem Jahr wurden zwischen 20 und 25 % der Filme übersetzt. Vivad hofft, nächstes Jahr auf 50 % zu steigen. Neben Französisch wäre es ideal, Filme auch in Deutsch, Englisch oder sogar Italienisch zu präsentieren. „Wir müssen in Etappen vorankommen“, sagt Frau Sauteer.

Teilweise kostenlos

Auf der digitalen Plattform kosten Filme drei Franken und es können verschiedene Pakete bezogen werden. Einige der im Kino frei zugänglichen Werke sind auch auf Video on Demand (VOD) verfügbar. “Wir haben die gleiche Preispolitik. Was in FIFAD kostenlos ist, ist auch online verfügbar”, erklärt der Betriebsdirektor.

Siehe auch  Petition zum Überspielen von Quebec auf Netflix

Seit Samstag können wir online “The Time of Life” entdecken, einen Dokumentarfilm, der dem emblematischen Tier der Alpen, dem Karibu, gewidmet ist. Der Film erzählt die Geschichte eines alten Mannes im Nationalpark Gran Paradiso, Italien. Es ist das Ergebnis von sieben Jahren Dreharbeiten mit außergewöhnlichen Bildern, verspricht die FIFAD.

Vor Ort, in Les Diablerets, ist für den Besuch der Shows ein Covid-Zertifikat obligatorisch. Am Eingang des Festivals wird es möglich sein, einen kostenlosen Express-Test abzulegen. „Auch wenn wir die Festivalbesucher dazu ermutigen, dies im Voraus zu tun, um Warteschlangen zu vermeiden“, sagt Frau Sauthier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.