UN zieht gabunische Friedenstruppen aus der Zentralafrikanischen Republik nach Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs ab

Die Vereinten Nationen haben beschlossen, rund 450 gabunische Friedenstruppen aus ihren Friedenstruppen in der Zentralafrikanischen Republik abzuziehen, nachdem die Regierung in Libreville Vorwürfe der sexuellen Ausbeutung und des Missbrauchs untersucht, teilte das gabunische Verteidigungsministerium am Mittwoch (15. September) mit.

«In den letzten Wochen wurde von einigen Teilen der gabunischen Bataillone gegen die Militärmoral und die Ehre der Armeen über sehr schwere Vorfälle berichtet (…).Das Ministerium schreibt. “Nachdem die Vereinten Nationen mehrere Fälle von Vorwürfen sexueller Ausbeutung und sexuellen Missbrauchs angesprochen hatten, beschlossen sie heute, das gabunische Kontingent aus MINUSCA abzuziehen.die Mission der Vereinten Nationen in der Zentralafrikanischen Republik undGabun hat eine Untersuchung eingeleitet“,” definiert den Text.

La Minusca wurde im April 2014 von den Vereinten Nationen veröffentlicht, um den blutigen Bürgerkrieg nach dem Putsch gegen Präsident François Bozize im Vorjahr zu beenden. Die darauf folgenden Kämpfe zwischen der Koalition bewaffneter Gruppen, die ihn verdrängte, der überwiegend muslimischen Seleka, und Milizen, die vom gestürzten Staatsoberhaupt, den Anti-Balakas, die von Christen und Heiden dominiert wurden, unterstützt wurden, erreichten von 2014 bis 2015 ihren Höhepunkt.

Seitdem hat sich der Bürgerkrieg dramatisch gelegt, aber MINUSCA beschäftigt in diesem verarmten zentralafrikanischen Land immer noch etwa 15.000 Mitarbeiter, darunter 14.000 in Uniform, mit dem vorrangigen Auftrag, Zivilisten zu schützen. In der Zentralafrikanischen Republik kommt es häufig zu Anschuldigungen wegen Sexualdelikten und Verbrechen gegen Friedenstruppen, und einige Einheiten wurden in der Vergangenheit abgezogen, aber bisher hat keine Untersuchung zu Verurteilungen geführt, zumindest öffentlich.

Siehe auch  Die Organisatoren sagten, dass die Paralympics in Tokio hinter verschlossenen Türen stattfinden werden

siehe auch – Die Vereinten Nationen haben im Osten der Demokratischen Republik Kongo „mehr als 1.200 Tote unter Zivilisten“ angeprangert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.