Ungarn verzögert immer noch die Ratifizierung des Beitritts von Schweden und Finnland

Der nationalistische Premierminister Viktor Orban hat behauptet, dass das ungarische Parlament in seiner ersten Sitzung im Jahr 2023 für die Ratifizierung stimmen wird.

Ungarn, das einzige NATO-Land, das die Türkei Schweden und Finnland nicht ratifiziert hat, hat am Donnerstag, den 24. November, bis zum nächsten Jahr abgesagt. Das ungarische Parlament wird abstimmenwährend der ersten Sitzung2023, SNationaler Premierminister Viktor Orban Am Rande des Gipfeltreffens der Visegrad-Gruppe in Kosice (Slowakei) Beruhigung der beiden Länder „die Unterstützung„.

Budapest hat kürzlich versprochen, bis Ende 2022 zu ratifizieren. Nun muss es bis Februar warten, wenn die Versammlung 2023 zum ersten Mal zusammentritt, sofern nicht zuvor eine außerordentliche Sitzung abgehalten wird.

Ungarn hat argumentiert, dass es sich wegen einer Reihe von Antikorruptionsmaßnahmen, über die das Parlament abstimmen wird, in einer Sackgasse befindet, um auf Bedenken der Europäischen Kommission zu reagieren, die Milliarden von Euro an Geldern blockiert. Die vor 30 Jahren inmitten der postkommunistischen Wende gegründete Visegrad-Gruppe (V4) vereint die Slowakei, Tschechien, Polen und Ungarn.

Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine unterbreiteten Finnland und Schweden im Mai einen gemeinsamen Antrag auf NATO-Beitritt und gaben damit Jahrzehnte militärischer Blockfreiheit auf. Dieses Abkommen, das von den dreißig NATO-Mitgliedstaaten einstimmig angenommen werden muss, wurde von allen außer der Türkei und Ungarn ratifiziert.

Siehe auch – Leiter der schwedischen Diplomatie bald in Ankara, seine Mitgliedschaft in der NATO steht in der Schusslinie

Die Finnen und die Schweden sind unsere Verbündeten, und so wie wir auf unsere Verbündeten zählen können, können sie sich auch auf uns verlassen“, kündigte Anfang November der Stabschef von Ministerpräsident Viktor Orban, Gergely Gulias, „Sie haben keine Einwändefür ihre Mitgliedschaft.

Die Opposition hat wiederholt gefordert, das Thema auf die Tagesordnung des Parlaments zu setzen, eine Forderung, die die Regierungspartei konsequent abgelehnt hat. verurteilte die SozialistenUnverständliche Entscheidung„Während die Dynamik der liberalen Formation die Regierung beschuldigt“BestechungRichtung Brüssel.

Siehe auch  Stalker XVE-Drohne stürzt alle Rekorde der Autonomie ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert