Unkontrollierbare chinesische Rakete: Wo und wann soll das Wrack der 23-Tonnen-Maschine zu Boden fallen?

Eine chinesische Rakete landete unkontrolliert in der Erdatmosphäre. Die Europäische Agentur für Flugsicherheit wird nun die wahrscheinlichen Orte und das Datum ihres Absturzes kennen.

Die Rückkehr von seiner Weltraummission verläuft nicht wie geplant. Da die Long March 5B, eine 23 Tonnen schwere chinesische Rakete, bald in die Erdatmosphäre eintreten soll, hat sie begonnen Als „unkontrollierbar“ beschriebener Sturz zu BodenReihenberichte CNN An diesem Donnerstag, 28. Juli. Trümmer werden bald die Erde treffen.

Erfolgreiche Mission, aber weniger Rückkehr

Die Rakete startete am 24. Juli von der Insel Hainan in Südchina mit dem Ziel, das Wentian-Raumschiff zur chinesischen Orbitalstation zu transportieren.

China: Wentian, die erste Laboreinheit der chinesischen Raumstation, wurde am Sonntag erfolgreich mit einer Long March-5B Y3-Trägerrakete ins All geschickt. pic.twitter.com/C7PHvj3TQ0

– Rebecca Rambar (@RebeccaRambar) 24. Juli 2022

Unbemannt im Inneren soll die Rakete bald auf die Erde zurückfallen und Trümmer, „einige sehr groß“, könnten die Oberfläche erreichen, sagte Professor Michael Byers von der University of British Columbia gegenüber CNN.

Datum und Ort des beabsichtigten Sturzes

Wissenschaftler, die bisher nicht feststellen konnten, wo und wann das Weltraumobjekt fiel, gaben endlich eine grobe Schätzung ab. Laut EASA (Europäische Agentur für Flugsicherheit), die eine Datei veröffentlicht hat Newsletter Flugsicherheit Am Freitag, 29. Juli, warnte er: Trümmer könnten zwischen Samstag, 30. Juli, und Sonntag, 31. Juli, auf „unkontrollierte“ Weise die Erde erreichen.

Im Zusammenhang mit dem Standort haben Experten der Europäischen Union auf dem Gebiet der Weltraumüberwachung und -überwachung (SST) mehrere mögliche Wege des Geräts untersucht. Einer davon kann Südeuropa betreffen, also Portugal, Spanien, Frankreich, Italien und Griechenland.

Siehe auch  Frankreich setzt den Flugzeugträger "Charles de Gaulle" ein, um einen Angriff auf die Ostflanke der Nato "abzuwehren".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.