Unternehmen wurden beauftragt, ihre Subunternehmer zu überwachen

Vier Jahre nach Frankreich hat die Bundesregierung am Mittwoch, dem 3. März, ein Gesetz verabschiedet, das Unternehmen eine Wachsamkeitspflicht in Bezug auf soziale und ökologische Rechte auferlegt. Letztere müssen sicherstellen, dass diese Rechte in sich selbst und bei ihren direkten Lieferanten respektiert werden, unabhängig davon, ob sie sich im In- oder Ausland befinden. Sie müssen Beschwerden überprüfen und bei Bedarf Korrekturmaßnahmen ergreifen. Sie müssen auch mit ihren indirekten Subunternehmern wie Rohstofflieferanten zusammenarbeiten, aber nur, wenn sie sich der Probleme bewusst werden.

Es trat 2023 und 2024 in Kraft

Das Gesetz setzt dies jedoch nicht durch “Die Pflicht zum Erfolg” Für Unternehmen, aber prof “Verpflichtung zu den Mitteln”Und plant nicht, die zivilrechtliche Haftung von Unternehmen systematisch einzubeziehen. Dieses Gesetz steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Bundestages. Dieses Gesetz könnte 2023 für Unternehmen mit mehr als 3.000 Beschäftigten und 2024 für Unternehmen mit mehr als 1.000 Beschäftigten in Kraft treten.

→ entscheidend. Die “kritische Untersuchung” von France 2 stört die Vergabe von Unteraufträgen an öffentliche Dienstleistungen

In Zukunft bedeutet „Made in Germany“ nicht nur die höchste Qualität der Produkte, sondern auch die Achtung der Menschenrechte.Der Entwicklungsminister empfing Gerd Müller. Der Text stößt jedoch auf Widerspruch. kollektiv „Supply Chain Law Initiative » Wer ein Gesetz verteidigt, glaubt, dass der Text keinen Erfolg haben wird Verhinderung von Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung, bevor sie eintreten..

Auch die Wirtschaftskreise sind rücksichtslos. Bürokratischer Zusammenbruch, hohe Bußgelder, Angst, die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen zu verlieren. “Es kann zumindest auf europäischer Ebene nicht gelingen, insbesondere ohne Chancengleichheit.”Als Anton F. Brunner von der Federal Foreign Trade Association (BGA).

READ  Der AstraZeneca-Impfstoff wurde in Frankreich nach Fällen in Deutschland ausgesetzt, sagt Boone

Bald ein europäischer Text

Die Europäische Kommission plant, im Juni einen Text zu diesem Thema vorzulegen. “Es wäre eine große Hilfe, wenn Deutschland wie Frankreich und die Niederlande Unternehmen für die Herkunft ihrer Produkte verantwortungsbewusster machen würde.”Der EU-Justizkommissar Didier Reynders erklärte am Dienstag, den 2. März, in der deutschen Presse. Er glaubt jedoch, dass er in Bezug auf die Größe der beteiligten Unternehmen noch weiter gehen möchte. In Deutschland wurde dieser Punkt diskutiert. Das erste Projekt betrifft Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, und die Schwelle wurde überarbeitet. In Frankreich betrifft das Gesetz Personen mit mehr als 5.000 Beschäftigten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.