Venedig: Große Kreuzfahrtschiffe aus der Altstadt verbannt

Die Kreuzfahrt könnte weiterhin Spaß machen, aber noch mehr: Schiffe, denen vorgeworfen wird, die Altstadt von Venedig, ein UNESCO-Weltkulturerbe, zu gefährden, werden ab dem 1. August verboten.

Der italienische Premierminister Mario Draghi begrüßte einen “wichtigen Schritt für den Erhalt der Lagune von Venedig”, die jahrzehntelang ein ständiges Ballett von Seeungeheuern erlebt hat, das die Millionen von Besuchern des Dogen anströmt.

Verteidiger der Umwelt und des Kulturerbes werfen den großen Wellen vor, die von diesen Schiffen erzeugt werden, die mehrere hundert Meter lang und mehrere Stockwerke hoch sind, die Fundamente der Serenissima erodieren und das fragile Ökosystem ihres Sees bedrohen. Die Kontroverse wurde letzten Monat mit der Rückkehr von Kreuzfahrten nach Monaten einer Pandemie, die den Venezianern eine ruhige und saubere Luft verschaffte und ihnen gleichzeitig ein erhebliches Einkommen beraubte, erneut aufgegriffen.

Boote mit mehr als 25.000 Bruttoraumzahl, mehr als 180 Metern Länge, 35 Metern in atmosphärischen Wolken oder deren Emissionen mehr als 0,1% Schwefel enthalten, dürfen nicht mehr in das San Marco-Becken, den San Marco-Kanal und die Giudecca . einfahren Kanal.

In einer Regierungserklärung heißt es, dass sie am Industriehafen von Marghera anlegen müssen, wo Verbesserungen vorgenommen werden, während kleinere Kreuzfahrtschiffe (ca. 200 Passagiere) weiterhin im Herzen der Stadt anlegen können.

Italiens Minister für Kultur und Erbe, Dario Franceschini, sagte, Italien wolle “die wirkliche Gefahr vermeiden, die Stadt in die Liste des gefährdeten Erbes aufzunehmen”.

– Erbe in Gefahr –

Die Zeit drängte, weil die Beratungsgremien der UNESCO Ende Juni die Aufnahme vorgeschlagen hatten und das Welterbekomitee auf seiner Sitzung in China vom 16. bis 31. Juli eine Entscheidung treffen sollte.

Siehe auch  Das Gerundium liegt unter der Warnschwelle, was könnte sich ändern?

Die Aufnahme in die Liste des gefährdeten Erbes kann es dem Ausschuss ermöglichen, der betreffenden Stätte im Rahmen des Welterbefonds schnelle Hilfe zu gewähren.

Es dient aber auch dazu, “die internationale Gemeinschaft in der Hoffnung zu alarmieren, dass sie handeln wird, um die fraglichen Stätten zu retten” und kann auch als “Schande” aufgefasst werden, schrieb die UNESCO auf ihrer Website.

Vor allem, wenn auf Dauer nichts unternommen wird, kann die Stätte von der Welterbeliste gestrichen werden, in die Venedig seit 1987 eingetragen ist.

– Betroffene Unternehmen –

Die Kontroverse um die Existenz von Meeresgiganten beschränkt sich nicht auf Venedig, sondern hatte aufgrund des Rufs dieses armen Reiseziels, das zu den beliebtesten Reisezielen der Welt zählt, schon immer eine internationale Dimension.

Anfang Juni schickten eine Reihe internationaler Künstler, von Mick Jagger über Wes Anderson bis hin zu Francis Ford Coppola und Tilda Swinton, einen offenen Brief an den italienischen Präsidenten Sergio Mattarella, Premierminister Mario Draghi und den Bürgermeister von Venedig, um andere aufzufordern, “aufzuhören”. Kreuzfahrtschiffverkehr.

Das am Dienstag vom Ministerrat angenommene Dekret “ist ein guter Kompromiss”, so der Vorsitzende des Verbands der venetischen Reiseveranstalter, Conventurismo Veneto. „Die Lösung von Marghera wird den Beruf des Hafens von Venedig bewahren, indem sie einerseits Arbeitsplätze und Aktivität schafft und andererseits den Giudecca-Kanal befreit.“

Denn die Seereisen bringen den Kaufleuten und dem Hafen von Venedig viele Einnahmen: 400 Millionen Euro im Jahr und 5.000 Arbeitsplätze. Aber mindestens 90.000 Menschen hängen direkt oder indirekt von der Hafeninfrastruktur der Stadt ab.

Die Regierung hat sich verpflichtet, den Mangel in diesem Bereich auszugleichen, insbesondere der Stationsleiter, seine Subunternehmer, Logistikunternehmen usw. Auch der Hafen von Marghera muss für Schiffe ausgebaut werden und 150 Millionen Euro werden dafür frei.

Siehe auch  Louisiana bereitet sich auf "extrem gefährlichen" Hurrikan Ida . vor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.