Verbrechen in Japan – Furanso Japan

Roppongi ist ein Erholungsgebiet in Tokio. Es richtet sich an ausländische Kunden. Es gilt heute als Hochrisikogebiet für Kriminalität. Die Behörden entschieden sich dafür, Kreditkarten wegen betrügerischer Belastungen in Bars zu verwandeln. Andere Gebiete mit hohem Kriminalitätsrisiko in der Region Tokio sind Shinjuku (insbesondere der Bezirk Kabuki-cho), Shibuya und Ikebukuro. Beim Ausgehen in der Nacht ist in Japan Vorsicht geboten, obwohl es immer noch ein sehr sicheres Land ist.

Die meisten Vorfälle, an denen internationale Touristen beteiligt sind, sind auf Alkoholmissbrauch in Bars und Unterhaltungsstätten zurückzuführen. Dies kann zu körperlichem und sexuellem Missbrauch führen. In den meisten Dopingfällen trinkt das Opfer versehentlich ein mit einem Medikament gemischtes Getränk und macht das Opfer für mehrere Stunden bewusstlos oder schwindelig. Danach kommen einige Opfer in einer Bar oder einem Kabarett wieder zu Bewusstsein, während andere auf der Straße oder an einem nicht näher bezeichneten Ort aufwachen.

Als Tourist ist Kartenbetrug die häufigste Straftat, der Sie zum Opfer fallen können. Skrupellose Institutionen oder Yakuza-Institutionen können versuchen, Ihr Geld mit allen möglichen Mitteln zu extrahieren. Sie werden an einen Ort gebracht, der schön und erschwinglich aussieht, und im Laufe der Minuten summieren sich die Dienstleistungen auf die Rechnung. Deshalb sollten Sie keinen Straßenanwälten oder anonymen Personen folgen. Es gab mehrere Berichte über insbesondere US-Bürger, die zwangsweise an Geldautomaten transferiert wurden. Sie sind gezwungen, eine große Summe Geld abzuheben, nachdem sie exorbitante Rechnungen in einer Einrichtung nicht bezahlen konnten.

Von Zeit zu Zeit kommt es zwischen rivalisierenden Banden oder japanischen kriminellen Organisationen zu gewaltsamen Abrechnungen. Insbesondere wurde 2012 ein Mitglied in einer Bar in Roppongi von mehreren maskierten Männern zu Tode geprügelt. In solche Situationen sollten Sie sich niemals einmischen.

Siehe auch  Die Zahl der Hochwasseropfer in Deutschland und Belgien erreichte 168

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.