verschwenderische sexuelle Selektion

Dieser Artikel stammt aus Les Indispensables de Sciences et Avenir, Ausgabe 208, Januar/März 2022.

Männliche Hirsche haben ein unverhältnismäßig großes Geweih: Ihre Flügelspannweite erreicht für Elche zwei Meter! Denn bei Wettkämpfen um den Zugang zu Weibchen gehen oft die am besten ausgerüsteten Menschen als Sieger hervor. Dieses Wettrüsten ist das Ergebnis der sexuellen Selektion in seiner internen Version. Intersex-Selektion, die das Wachstum von Merkmalen fördert, die an der Partnerwahl beteiligt sind, ist die Komponente der „Verführung“. Manchmal führt dies zu einem Geist der Exzellenz mit reichlichen Ergebnissen. So erlaubt ihm der lange Zug eines männlichen Pfaus, „das Rad zu machen“, um das Weibchen zu beeindrucken. Außerhalb der Paarungszeit benachteiligt ein solches Zubehör das Tier gegenüber einem Raubtier.

„weglaufen“

Aber die Evolution hat diese Merkwürdigkeit beibehalten, weil sie für Weibchen ein Indikator für Gesundheit und Aktivität ist. Dieses Phänomen ist unter Vögeln weit verbreitet. Bei einem Stichling hat das Männchen einen roten Fleck: Der sichtbarste zieht das Weibchen an. Um diese Extravaganz zu erklären, zaubern Fachleute mehrere Möglichkeiten herauf. Weibchen können sich extravagante Männchen aussuchen, um extravagante Söhne zu gebären, und diese wiederum bevorzugen Weibchen: Wir sprechen hier vom „runaway fisher“, benannt nach dem britischen Biologen Ronald Fisher (1890-1962).

„Sexuelle Wahl wird immer noch diskutiert“

Eine andere Erklärung: Der israelische Ornithologe Amotz Zahavi veröffentlichte 1975 seine „Theory of Disability“, die besagt, dass ein Signal für den Sender teuer sein muss, um für den Empfänger zuverlässig zu sein. Das teure Signal ist für Frauen… ein ehrliches Signal genetischer Qualität. „Die sexuelle Wahl wird immer noch diskutiert, Thomas Lenormand, Forscher bei Cefe Montpellier, bestätigt dies. Es bleibt oft schwierig, die Mechanismen zu trennen, die an der Entwicklung von Präferenzen beteiligt sind, zwischen direkten und indirekten Vorteilen oder der Bedeutung des ungezügelten Fisher-Prozesses zu unterscheiden. Sexuelle Merkmale veranschaulichen auch die sehr freie Koevolutionsphantasie zwischen Signal und Präferenz.“

Von Pierre Vandegenste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.