Vier Personen wurden wegen Mordes an dem Journalisten Hrant Dink zu lebenslanger Haft verurteilt

Am Freitag, dem 26. März, verurteilte ein Istanbuler Gericht vier Personen in einem Gerichtsverfahren wegen Mordes an einem türkischen Journalisten armenischer Abstammung, Hrant Dink, zu lebenslanger Haft. 52-jähriger Mann 2007 getötet Vor einem GebäudeNahe, Es gibt eine zweisprachige türkisch-armenische Wochenzeitung.

Ali Fuad Yilmazer und Ramzan Akurek, zwei ehemalige Polizeichefs, sowie Yavuz Karakaya und Muharram Demarkali, zwei ehemalige Polizisten, wurden wegen ihrer Beteiligung an der Ermordung des Journalisten zu lebenslanger Haft verurteilt. Mehrere andere Beamte, darunter ehemalige Polizeichefs aus Istanbul und Trabzon (Nordosten), die von der Familie des Opfers der Beteiligung beschuldigt wurden, wurden nach der „Verjährungsfrist“ freigesprochen. Die Anwälte der Familie stellten dem Gericht jedoch Elemente vor, aus denen hervorgeht, dass diese Vorgesetzten über den Plan zur Ermordung von Herrn Dink informiert worden waren, ergriffen jedoch keine Maßnahmen, um dies zu verhindern.

Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Lesen Sie auch Mord an Hrant Dink: Die Justiz erkennt die Verschwörung nicht an

Der Mörder wurde bereits 2011 verurteilt

Der Mord an Hrant Dink erschütterte die Türkei. In Istanbul marschierten am Tag seiner Beerdigung mehr als 100.000 Menschen. Herr Dink hat sich für die Versöhnung zwischen Türken und Armeniern eingesetzt, aber türkische Nationalisten haben ihn dafür kritisiert, dass er über den Völkermord an den Armeniern von 1915 gesprochen hat, den Ankara immer noch nicht anerkennt.

Sein Mörder Ogun Samast war zum Zeitpunkt der Tatsachen minderjährig, gestand das Verbrechen und wurde im Juli 2011 zu 23 Jahren Gefängnis verurteilt. Für einige Menschenrechtsverteidiger hat der zweite Prozess, der am Freitag endete, dieses Verbrechen jedoch nicht vollständig erklärt.

Siehe auch  Thailand, um Beschränkungen zu lockern

Einige Beamte werden immer noch nicht strafrechtlich verfolgt. Diese teilweise Gerechtigkeit nach vierzehn Jahren hinterlässt einen bitteren Geschmack. “Der Vertreter von Reporter ohne Grenzen in der Türkei, Errol Onderoglu, antwortete. „Wir kennen immer noch nicht die genauen Mechanismen, mit denen die Entscheidung in dem Verbrechen getroffen und begangen wurde.“Er seinerseits verurteilte Paulent Aydin von der Gruppe „Les Ames de Hrant Dink“.

Die türkischen Behörden behaupten, dass dieser Mord von der Bewegung des Predigers Fethullah Gülen vor dem Hintergrund von Präsident Recep Tayyip Erdogan angeführt wurde, nachdem er lange Zeit sein Verbündeter gewesen war. Während des Gedenkens an das Attentat im vergangenen Januar verurteilte die Witwe des Journalisten den Versuch, die staatliche Verantwortung für das Verbrechen zu verschleiern. „Um zu sagen: Ich habe es nicht getan, aber es ist [l’organisation de Gülen] Wer auch immer es getan hat „Wie gesagt“ Ich bin nicht der Schuldige, sondern meine Hand „Dann erklärte Raquel Ihre Religion.

Lesen Sie unsere Analyse: Türken-Armenier, Zeit für den Dialog

Die Welt mit Agence France-Presse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.