Vivendi-Universal und Editis haben die Aktivitäten im ersten Quartal nach Unternehmensnachrichten gesteigert

Von Matteo Rosmin

PARIS (Reuters) – Vivendi kündigte am Donnerstag im ersten Quartal eine Umsatzsteigerung von 5% an, die auf die starke Leistung der Universal Music Group (UMG) und von EDIT, ihrer Tochtergesellschaft für “Liberation”, zurückzuführen ist.

Die französische Gruppe, die von Vincent Bollori kontrolliert wird, beabsichtigt, von der Wiederbelebung der Musikindustrie zu profitieren, indem sie bis Ende des Jahres an der Börse notiert. UMG stützt sich auf ihre Katalogkünstler wie Lady Gaga und Taylor Swift.

Dieser Geschäftsbereich hat in den letzten Quartalen dank gestiegener Einnahmequellen, die mehr als die Hälfte des weltweiten Gesamtumsatzes der Branche ausmachen, ein starkes Umsatzwachstum erzielt.

Der Konzern erzielte einen Umsatz von 3,90 Mrd. € und profitierte von einem Anstieg des UMG-Umsatzvolumens um 9,4%, wodurch sich die Abonnement- und Streaming-Einnahmen um 20% erhöhten. Diese Zahl liegt geringfügig unter dem sichtbaren Alpha-Konsens von 3,94 Milliarden, der in Jefferies ‘Anmerkung erwähnt wird.

Vivendi sagte, Olivia Rodrigos “Driver’s License” und Justin Biebers “Peaches” seien einige der Top-Hits bei Spotify im ersten Quartal.

Vivendis Umsatz profitierte auch von einem 40% igen Sprung in der Editis-Sektion dank mehrerer erfolgreicher Bücher, darunter Camille Kouchner, über den Ursprung des Falls, an dem der französische Verfassungsanwalt Olivier Duhamel beteiligt war, der beschuldigt wurde, seinen Stiefsohn missbraucht zu haben.

Vivendi hat sich nicht zu den Spekulationen geäußert, die ihr Interesse an der Hachette-Division der Lagardère-Gruppe zeigen, die jetzt ihr größter Anteilseigner ist.

Die Gruppe gehört auch zu den potenziellen Kandidaten für die Akquisition der M6-Gruppe, die derzeit dem deutschen Unternehmen Bertelsmann gehört. (Matteo Rosmin, französische Version von Lucinda to England’s Berry, herausgegeben von Jean-Michel Bello)

Siehe auch  Infineon-Chef sagt: Halbleiter-Aktien auf "Allzeittief"


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.