Von Feuer umgebene Redwood-Haine in Kalifornien

Die ikonischen Bäume des Sequoia-Nationalparks waren am Montag immer noch von einem Feuer bedroht, obwohl etwa 1.700 Feuerwehrleute im Einsatz waren, um das Fortschreiten mehrerer Brände in Zentralkalifornien zu stoppen.

Der Nationalpark beherbergt etwa 2.000 Riesenmammutbäume, die nur in dieser Region der Welt wachsen und als die größten heute existierenden Bäume gelten.

Ein Waldbrand namens “Windy Fire” am 9. September wurde nach Angaben der Feuerwehr vom Blitz abgelöst und schaffte es, nachdem er bereits 10.000 Hektar bedeckt hatte, in zwei Hainen von Riesenmammutbäumen einzudringen.

“Wir wissen nicht, ob sie zerstört wurden, aber diese beiden Obstgärten sind vollständig von Feuer umgeben”, sagte Feuerwehrsprecherin Amanda Muncie der Tageszeitung Los Angeles Times.

Sie erklärte, dass es den Feuern in einem nahe gelegenen Wald gelungen sei, die Spitzen von mindestens einem Riesenmammutbaum zu erreichen, obwohl Rettungsversuche unternommen wurden, um ihn zu stoppen.

Im Norden bedrohte weiterhin ein Feuer mit dem Namen “KNP” den “Riesenwald” des Sequoia Parks, in dem fünf der imposantesten Bäume der Welt leben, aber am Montag blieb er an seinen Rändern.

Feuerwehrleute bedeckten die Basen einiger Mammutbäume mit feuerfesten Decken, um sie vor den Bränden zu schützen, die den Sequoia National Park, Kalifornien, bedrohen (NATIONAL PARK SERVICE/AFP – Handout)

In den letzten Tagen haben Feuerwehrleute Räumungsarbeiten und andere Vorkehrungen zum Erhalt dieses Giganten durchgeführt, von denen einige zwischen 2.000 und 3.000 Jahre alt sind. Sie legten sogar eine schützende, feuerhemmende Decke über die Basis ihres berühmtesten, genannt “General Sherman”. Mit einer Höhe von 83 Metern und einem Durchmesser von 11 Metern an seiner Basis gilt er unter Experten als der größte Baum der Welt.

Siehe auch  Mögliche Themen, Geschichte, Themen ... alle Infos

Feuer mit geringer Intensität reichen in der Regel nicht aus, um den Riesenmammutbaum zu beschädigen, der sich mit seiner sehr dicken Rinde und seinen ersten Zweigen, die bis zu dreißig Meter hoch werden können, außerhalb der Reichweite von Flammen “natürlich an diese Katastrophen anpasst”.

Umgekehrt brauchen diese Mammutbäume Feuer, um sich zu vermehren: Die Hitze der Flammen lässt die zu Boden gefallenen Zapfen wie Popcorn explodieren und setzt Hunderte von Samen frei.

Diese Giganten, die nur in Kalifornien wachsen, passen sich nicht an die intensiveren Brände an, die in den letzten Jahren aufgrund des Klimawandels tendenziell ausgebrochen sind.

In Kalifornien sind in diesem Jahr bereits Tausende Quadratkilometer Wald verbrannt. Die Zahl und Intensität der Brände hat sich in den letzten Jahren im Westen der USA verdoppelt, wobei sich die Brandsaison deutlich verlängert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.