Von N26-Kunden, die daran arbeiten, ihr Geld zurückzubekommen

Während sie auf die Entscheidung des Gerichts warteten, beschlossen die Kunden der N26 Neobank, in den sozialen Netzwerken viel Aufhebens zu machen. Sie verurteilen die willkürliche Kontoschließung.

35.000, 23.000, 100.000 Euro fehlen. In den sozialen Netzwerken entschieden sich Kunden der N26 Bank, ihrer Stimme Gehör zu verschaffen. Sie werfen der deutschen Online-Bank vor, ihre Bankkonten ohne Begründung geschlossen zu haben, ohne ihnen die Möglichkeit zu geben, ihr Geld zurückzubekommen. Die Mobilisierung folgte dem, was RMC im Dezember enthüllte, wobei ein ehemaliger N26-Mitarbeiter aussagte, dass „Anweisungen“ gegeben wurden, „nichts zu tun“ gegenüber Kunden, deren Konten geschlossen worden waren.

Auf der Facebook-Seite von „Kunden von N26 betrogen“, Die jetzt fast 1.700 Mitglieder hat, kommen immer wieder Testimonials heraus. Vor ein paar Tagen wurde es auch gepostet Tick ​​Tack Und kurze Twitter-Videos von ehemaligen Kunden. Sie alle erzählen die gleiche Geschichte, wie sie mittellos zurückgelassen wurden, nachdem N26 ihr Konto über Nacht geschlossen hatte.

„Hallo, mein Name ist Celine, ich wohne im Südwesten Frankreichs und habe seit fast einem Jahr kein Geld mehr“ … „Hallo, mein Name ist Anne-Sophie, ich bin 29 Jahre alt und habe ein N26-Konto eröffnet Ich habe mehr als 35.000 Euro auf diesem Konto und kann nicht mehr darauf zugreifen „…“ Mein Name ist Alexis, ich bin 27, und wie viele andere wurde mein N26-Konto sofort geschlossen , ohne Vorwarnung, mit all meinen Ersparnissen: 23.000 €. Und ich fahre mit den Fingern durch, um mein Geld so schnell wie möglich zurückzubekommen. in 3 Tagen, Diese TikTok-Videos haben fast 150.000 Aufrufe.

„Dort drüben in den Netzwerken nehmen sie offensichtlich Elend“

Am Ursprung dieser Bewegung in den sozialen Netzwerken: Jeremy Privaux, Opfer der Schließung eines Kontos, auf dem 9.500 Euro verblieben sind. Der 29-jährige kaufmännische Leiter ist entschlossen, weiterzumachen, sein Geld zurückzubekommen und, wie er sagt, den schlechten Praktiken der neuen Bank ein Ende zu setzen, die mehr als 2 Millionen Kunden in Frankreich hat.

„Leute wie du und ich, sie stehen morgens auf, sie arbeiten, sie beziehen ihr Einkommen von der N26, und über Nacht stehen sie vor dem Nichts. Die Menschen sind in einer Notlage und sie sterben, weil wir ihr Geld zurückhalten. Der Staat.“ sollten sich darum kümmern. Du bist direkt auf N26, du schickst ihnen Mails. E-Mail, es funktioniert nicht. Also nehmen wir den schmerzhaftesten Weg. Dort in den Netzwerken nehmen sie offensichtlich Elend, sobald sie posten Instagram, sobald Sie auf Facebook posten, sobald Sie auf Facebook posten LinkedIn Oder auf Twitter, wir bombardieren. Sie ruinieren unser Leben, nun, wir werden dasselbe tun.“

Die Bank schweigt noch

Auch ehemalige N26-Agenten bitten die französischen und deutschen Behörden um Stellungnahme. Jeremy Privaud, der sich bereit erklärt, vor der N26-Zentrale zu demonstrieren, hat den ACPR, den Bankpolizisten in Frankreich, festgenommen.

Siehe auch  Der Hamburger Hafen könnte unter dem Feuer der Kritiker teilweise an eine chinesische Gruppe, Olaf Schultz, abgetreten werden

Gleichzeitig entschieden sich viele Mandanten, die Dienste von Rechtsanwältin Maître Emma Leoty von Choisez et Associés in Anspruch zu nehmen. Eine erste Anhörung vor dem Gericht von Nanterre fand am 12. April statt, und eine Entscheidung wird für den 2. Mai erwartet. Maître Emma Leoty beantragte während der Anhörung am 12. April die Erstattung der Anwaltskosten für ihre Mandanten. Sie wurden im Rahmen vorheriger Verhandlungen zwischen der Bank und dem Anwalt bereits von N26 entschädigt. „Das Ziel der anderen 25 laufenden Akten ist es, in den kommenden Tagen mit N26 zu verhandeln, um die gesperrten Gelder zurückzuerhalten, rechtliche Schritte einzuleiten, um eine Entschädigung zu erhalten, und Informationen über die Gründe zu erhalten, warum die Gelder nicht zurückgegeben wurden … die Gelder.“ erklärt Maitre Emma Lyautey.

Das Wirtschaftsministerium zeigt sich „besorgt über die Lage“ und bittet die Betroffenen, sich zu melden Auf der Signal Conso.-Website DGCCRF (Generaldirektion für Wettbewerb, Verbrauch und Betrugsbekämpfung), um das „Ausmaß des Problems“ einschätzen zu können. Bislang seien bei der Betrugsbekämpfung nur etwa dreißig Beschwerden eingegangen.

Die von RMC kontaktierte Bank N26 ihrerseits lehnte es ab, sich zu äußern, da Gerichtsentscheidungen ausstehen.

Marie Dubin und Benoit Ballet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.